Wirtschaft Aktuell

Markt / 10.12.2019 • 19:34 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Brandenburg hofft auf eine BASF-Batteriefabrik. reuters
Brandenburg hofft auf eine BASF-Batteriefabrik. reuters

 59 Prozent an Osram

graz Der steirische Chip- und Sensorhersteller ams hat nach dem Ablauf des Übernahmeangebots für Osram 59,3 Prozent an dem Münchner Lichttechnikkonzern sicher. 37,6 Prozent der Osram-Aktionäre hätten das Offert über 41 Euro je Aktie angenommen. Knapp 20 Prozent hatten die Österreicher selbst bereits vorher zusammengekauft.

Hotspot Brandenburg

Schwarzheide Brandenburg hofft nach der Ankündigung einer Fabrik von US-Elektroautobauer Tesla auf die Ansiedlung einer Batteriefabrik von BASF in Schwarzheide. Eine Entscheidung dafür ist bisher aber noch nicht gefallen. Der BASF-Vorstand wolle im nächsten Jahr über den Standort für eine mögliche Batteriefabrik entscheiden. Hintergrund ist eine Entscheidung der EU-Kommission, wonach die Batteriezellenfertigung in Europa künftig mit bis zu 3,2 Milliarden Euro bezuschusst werden kann.

Jones fortgeführt

Wien Das in die Insolvenz geschlitterte Damen-Modelabel Jones wird fortgeführt. Der Sanierungsplan ist von den Gläubigern angenommen worden. Zwei Filialen in Einkaufszentren, eine in Vösendorf und eine in Salzburg, sind am Montag jedoch gerichtlich geschlossen worden. Die Quote von 20 Prozent soll aus dem Fortbetrieb des Unternehmens erwirtschaftet werden.

 

WTO-Krise

Genf Trotz intensiver diplomatischer Bemühungen ist es den Mitgliedern der Welthandelsorganisation (WTO) nicht gelungen, den drohenden Stillstand eines wichtigen Gremiums abzuwenden. Da die USA die Ernennung neuer Berufungsrichter seit Jahren blockieren, ist die Berufungsinstanz im Streitschlichtungsverfahren von heute an nicht mehr funktionsfähig.

 

Schönwetter-Ende

Frankfurt Droht Deutschland eine Welle von Firmenpleiten? So dramatisch sehen es die Experten von Creditreform nicht. Allerdings: Erstmals seit dem Krisenjahr 2009 erwartet die Wirtschaftsauskunftei 2020 wieder einen Anstieg der Firmen-Insolvenzen. Man rechnet mit 19.800 Firmenpleiten. Eine Trendwende: Denn seit 2009 (32.930 Fälle) sind die Zahlen gesunken.