Weg für Doppelmayr freigeräumt

Markt / 12.12.2019 • 22:31 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Was noch unter der Schneedecke von Leutkirch schlummert, soll künftig ein Produktionsstandort für Doppelmayr und ein Gewerbegebiet werden.SZ/Mauch
Was noch unter der Schneedecke von Leutkirch schlummert, soll künftig ein Produktionsstandort für Doppelmayr und ein Gewerbegebiet werden.SZ/Mauch

Stadtrat von Leutkirch stimmt geschlossen für Bebauungsplan. Doppelmayr wartet noch ab.

Wolfurt, leutkirch Der Wolfurter Seilbahnhersteller Doppelmayr ist in Produktion und Verwaltung gut aufgestellt. Neben Wolfurt vor allem in der Schweiz, aber als Weltmarktführer gibt es Standorte in 50 Staaten. Mit den Stadtseilbahnen, wie gerade in Mexico City eine entstehen wird, gibt es neben dem alpinen Schwerpunkt ein immer stärkeres zweites Standbein, das gerade in Zeiten der Klima- und Verkehrsdiskussion immer bedeutender wird.

Standort mit vielen Vorteilen

Deshalb hält das Unternehmen mittel-, aber eher langfristig, Ausschau nach Erweiterungsmöglichkeiten. Bereits 2017 fiel der Blick auf Leutkirch, wo mit dem ehemaligen Holzhof Zeil, der bis 2015 vom Haus Waldburg-Zeil bewirtschaftet wurde und seither im Dornröschenschlaf liegt, ein idealer Standort für eine Produktion gefunden wurde. Erstens ist das Gelände bereits als Gewerbegebiet gewidmet, zweitens hat es mit 30.000 Quadratmetern eine ideale Größe für eine Produktion und drittens ist die Verkehrsanbindung sehr gut. Denn der ehemalige Holzhof verfügt über einen eigenen Bahnanschluss, außerdem ist die deutsche Autobahn A 96 nicht sehr weit. Vom Hauptquartier in Wolfurt ist das Gelände exakt 60 Kilometer oder circa 45 Minuten entfernt. Mit einer endgültigen Entscheidung für eine Produktion im Allgäu hält man sich in Wolfurt allerdings noch zurück, weiß Gottfried Härle vom Leutkirchner Bürgerforum. Schließlich wisse man nicht, wie sich der Markt entwickle, so der Leiter der Doppelmayr-Bauabteilung, Markus Wilpernig, gegenüber dem Lokalpolitiker und in der Region bekannten Bierbrauer Härle.

Der Leutkirchner Stadtrat hat nun dennoch den nächsten Schritt gesetzt, damit das Projekt auch umgesetzt werden kann, berichtet Simon Nill von der Schwäbischen Zeitung. Der Bebauungsplan für das Gewerbegebiet wurde einstimmig angenommen. unabhängig von der möglichen Ansiedlung Doppelmayrs, wie es aus dem Rathaus heißt. Doppelmayr hat allerdings noch Zeit, sich die Ansiedlung zu überlegen. Die Widmung als Gewerbegebiet in Unterzeil läuft bis 2030. Der Bebauungsplan beinhaltet auch die Stellungnahmen der Behörden und sonstiger Träger öffentlicher Belange, die in das Konzept aufgenommen wurden. Auch ein umfangreicher Umweltbericht liegt den Stadträten bereits vor.

Die Stadt ist beim Schaffen neuer Gewerbeflächen und Arbeitsplätze kreativ. So hat der Bürgermeister den Ferienanlagenbetreiber Center Parcs initiativ angeschrieben und ihm ein ehemaliges Bundesheergelände angeboten. Vor einem Jahr wurde die Anlage mit 1000 Ferienhäusern nach leichten Anlaufschwierigkeiten eröffnet. Das Ferienressort hat nicht nur den Handel in der Stadt belebt, es wurden 1000 Arbeitsplätze geschaffen. Auch in Unterzeil denken die Leutkirchner groß, denn das Gewerbegebiet beschränkt sich nicht nur auf den Bedarf für ein mögliches Doppelmayr-Werk, sondern hat eine Größe von elf Hektar, auf dem in Zukunft produzierendes Gewerbe platzfinden soll. „Wir wollen ein schlankes und flexibles Konzept, um die Nachnutzung der Brachfläche zu ermöglichen“, erklärt Andreas Brockof vom beauftragten Planungsbüro Sieber. Sportanlagen, Vergnügungsstätten oder Tankstellen sind nicht möglich. VN-sca