Bestes Geschäftsjahr der Firmengeschichte

Markt / 27.12.2019 • 19:49 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die Antiloop-Geschäftsführer Gerold Böhler (rechts) und Matthias Frick freuen sich über das erfolgreiche Geschäftsjahr. Antiloop/Keckeis
Die Antiloop-Geschäftsführer Gerold Böhler (rechts) und Matthias Frick freuen sich über das erfolgreiche Geschäftsjahr. Antiloop/Keckeis

Götzner IT-Unternehmen Antiloop steigert Umsatz um 40 Prozent auf über eine Million Euro.

Götzis Kurz vor dem Jahreswechsel blickt der Vorarlberger Technologiedienstleister Antiloop auf das erfolgreichste Geschäftsjahr seit Firmengründung zurück. „Vor zwei Jahren haben wir beschlossen, unseren Fokus auf die Umsetzung von Digitalisierungsprojekten zu richten, damit wurde der Grundstein für die aktuelle positive Entwicklung gelegt“, freut sich Gründer und Geschäftsführer Gerold Böhler über das zehnte und bisher erfolgreichste Geschäftsjahr. Der Umsatz konnte im Vergleich zum Vorjahr um 40 Prozent gesteigert werden und liegt jetzt bei über einer Million Euro. Der Wachstumskurs wird sich laut Geschäftsführer Gerold Böhler und Matthias Frick auch 2020 fortsetzen.

Antiloop betreut Projekte in den Bereichen Industrie und Finanz im DACH-Raum. Die Mitarbeiterzahl stieg 2019 von drei auf acht an, die Anzahl freier Mitarbeiter ebenso. Auf dieses rasche Wachstum reagierte man unter anderem mit einem Standortwechsel. Am Garnmarkt wurde ein neues, größeres Zuhause mit über 200 Quadratmetern gefunden.

Herausforderung Mitarbeiter

Dennoch sehen die Geschäftsführer eine der größten Herausforderungen in der Mitarbeitersuche. „Wir bemühen uns ständig um erfahrene Fachkräfte. Das ist aufgrund des Fachkräftemangels kein leichtes Unterfangen“, so Böhler. Auch aus diesem Grund ist Antiloop Partner des Digital-Studiums an der FH sowie des Digital Campus Vorarlberg. „Wir hoffen, über diesen Weg talentierte Quereinsteiger zu finden und auszubilden.“