Passion fürs Federvieh

Markt / 15.01.2020 • 22:24 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Der Sennhof steht ab Juli 2020 unter der Führung von Mathias und Johannes Allgäuer. Sie betreiben seit 2017 in Gisingen eine Eierproduktion. Ländlemarketing/Pallinger
Der Sennhof steht ab Juli 2020 unter der Führung von Mathias und Johannes Allgäuer. Sie betreiben seit 2017 in Gisingen eine Eierproduktion. Ländlemarketing/Pallinger

Johannes (31) und Mathias Allgäuer (24) treten die Nachfolge im Sennhof Rankweil an.

Rankweil Im Sennhof in Rankweil-Brederis wird ein neues Kapitel aufgeschlagen. Der langjährige Geschäftsführer Gebhard Flatz (58) tritt in den Ruhestand und übergibt den Eier- und Nudelproduktionsbetrieb mit 1. Juli 2020 an Johannes (31) und Mathias Allgäuer (24) aus Feldkirch-Gisingen.

40 Jahre lang war Flatz am Sennhof tätig. Umso wichtiger war es ihm, dass der Betrieb noch vor seiner Pensionierung gut aufgestellt und geordnet in junge Hände gelegt wird. Vor zwei Jahren wurde deshalb mit ersten Gesprächen begonnen. „Die beiden Landwirte stehen mit vollem Einsatz hinter ihrer Arbeit. Bei ihnen ist der Sennhof in guten Händen“, ist sich Flatz sicher. Er selbst wird nach der Übergabe im Hintergrund zur Verfügung stehen, falls Rat gefragt sei.

Johannes und Mathias Allgäuer, denen die Landwirtschaft durch den familieneigenen Hof quasi in die Wiege gelegt wurde, begannen 2017 mit der Eierproduktion für den Sennhof und agierten seither als Partnerbetrieb. In der neuen Aufgabe sehen sie eine große Chance. „Wir haben die Möglichkeit, einen tollen, bekannten Betrieb weiterzuführen. Darauf freuen wir uns“, sagt Johannes Allgäuer im VN-Gespräch. Der Kontakt zum Sennhof und zu Gebhard Flatz sei durch die Zusammenarbeit immer ein guter gewesen.

Neben der Passion für die Landwirtschaft, bringen die Brüder auch reichlich handwerkliches Geschick mit. Johannes Allgäuer absolvierte nach der Landwirtschaftsschule eine Lehre zum Elektriker, während Mathias gelernter Orthopädieschuhmacher ist und gerade die Ausbildung zum Geflügelfacharbeiter absolviert. Für den Sennhof sehen sie vor allem in der Regionalität einen entscheidenden Vorteil.  Man produziert für den heimischen Markt Eier aus Boden-, Freiland- und Biohaltung sowie Nudeln.

In den zwei eigenen Betrieben leben 52.000 Hennen. Zudem werden Eier von sechs eigenständigen Partnerbetrieben aus Sulzberg, Möggers, Dornbirn und Feldkirch zugekauft. Die Produktion von Flüssigei für Gastronomie und Bäckereien sowie Eierlikör runden das Sortiment ab, das im Lebensmittel­einzelhandel, in Dorfläden, der Gastronomie sowie im Hofladen verkauft wird. Die 17 Mitarbeiter des Sennhofs werden alle übernommen. „Es ist ein tolles Team mit vielen langjährigen Mitarbeitern. Sie sind eine wichtige Ressource für uns“, sagt Johannes Allgäuer.

„Kennen die Vor- und Nachteile“

In die neue Aufgabe als Pächter gehen die Brüder mit viel Begeisterung. Dass Landwirtschaft dabei kein klassischer nine-to-five-Job ist, wissen sie nur zu gut. „Wir haben ja bei unserem Vater die Vor- und Nachteile gesehen. Jedenfalls freuen wir uns sehr auf die Selbstständigkeit.“ VN-reh

„Die beiden jungen Landwirte stehen mit vollem Einsatz hinter ihrer Arbeit.“

Der Sennhof ist tierschutzgeprüft und nimmt am AMA-Gütesiegel-Programm teil. Die Fläche rechts ist an den Golfclub Montfort verpachtet. volare
Der Sennhof ist tierschutzgeprüft und nimmt am AMA-Gütesiegel-Programm teil. Die Fläche rechts ist an den Golfclub Montfort verpachtet. volare