Technik wird weiblich

Markt / 27.01.2020 • 19:58 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Der Beschlägehersteller Grass erhielt 2019 den Staats­preis „Mäd­chen in tech­ni­sche Berufe“. Rund 30 Prozent der Lehrlinge bei Grass sind weiblich. FA
Der Beschlägehersteller Grass erhielt 2019 den Staats­preis „Mäd­chen in tech­ni­sche Berufe“. Rund 30 Prozent der Lehrlinge bei Grass sind weiblich. FA

Immer mehr junge Frauen machen technische Ausbildung: Neuer Rekord in der Industrie.

Feldkirch „Dass die Metalltechnik zu den Top-3 der beliebtesten Lehrberufe bei den Mädchen zählt, zeigt, dass die Bemühungen, Mädchen auch für technische Berufe zu begeistern, erste Früchte tragen“, freute sich bei der Bekanntgabe der Vorarlberger Lehrlingszahlen Wirtschaftskammer-Vorarlberg-Direktor Christoph Jenny. Die Technikerlehre hat sich hinter Einzelhandels- und Bürokauffrau und noch vor Friseurin und Perückenmacherin etabliert (die VN berichteten).

Aktionstage seit 2000

Doch bis es ein technischer Beruf in der Beliebtheit bei den Mädchen auf das Stockerl der beliebtesten Berufe schaffte, dauerte es. Im Jahr 2000 wurde erstmals der Aktionstag „Frauen in technische Zukunftsberufe“ durchgeführt, damals eine echte Pionierleistung, die auf eine Initiative des Landes Vorarlberg, des Landesschulrates für Vorarlberg und der Vorarlberger Elektro- und Metallindustrie (V.E.M.) in Zusammenarbeit mit BIFO und Fachhochschule Vorarlberg zurückging.

Bei den Lehranfängerinnen in der Vorarlberger Industrie verzeichnet die Lehrlingsstatistik 2019 einen Rekord. 95 junge Frauen machen in den ersten Berufsschulklassen knapp 22 Prozent aus. In absoluten Zahlen sind es 24 Mädchen mehr als im Vorjahr, was einen Anstieg um 34 Prozent bedeutet. Der Grund dafür: Die Nachfrage der Industrie nach Fachkräften bleibt auf lange Sicht dringend.

Großes Potenzial

Die Lehrlinge in der Industrie Vorarlbergs sind im Jahr 2019 zu 18 Prozent Mädchen (289). Das sei zwar eine erfreuliche Zunahme um fünf Prozent (13) zum Vorjahr, doch die Zahl verdeutlicht zugleich das große Potenzial, so Michael Amann, Geschäftsführer der Sparte Industrie. Es sei klar, dass sich die Industrie ins Zeug lege, um Platz drei der wichtigsten Ausbilder für Frauen mindestens zu verteidigen, das Ziel sei aber natürlich, noch mehr Mädchen für eine technische Lehre zu begeistern. „Seit vielen Jahren versuchen wir, Mädchen für Technik und Industrie zu begeistern, etwa mit den Schulprogrammen Code4Talents und Lego Mindstorms oder Infokampagnen für Jugendliche wie ,Technikland Vorarlberg‘ und ‚schaffa go‘ in der Lebensmittelindustrie“, zählt Amann auf, was alles unternommen wurde, „und das mit zunehmendem Erfolg!“

Mehr Girlpower

Nun zahle sich dieses Engagement offenkundig aus. Erstmals stieg in einem Lehrlings-Jahrgang die „Girlpower“ sprunghaft an, um 34 Prozent verglichen mit dem Jahr zuvor – fast 100 junge Frauen starteten im vergangenen Jahr in Vorarlberger Industriebetrieben in ihr erstes Lehrjahr. Frauen zeigen nicht nur bei der Lehrausbildung, dass sie ihre berufliche Laufbahn selbst in die Hand nehmen. Auch bei den Firmengründern zählte man im vergangenen Jahr in Vorarlberg erstmals mehr Frauen als Männer, die den Weg in die Selbstständigkeit suchten.

Im Jahr 2019 standen insgesamt 7115 Vorarlberger Jugendliche – das sind 50,4 Prozent in dieser Altersgruppe – in einer Lehrausbildung. Die Industrie bildete 1615 von ihnen aus (22,7 Prozent), was die Sparte auf Platz zwei der wichtigsten Lehrlingsausbilder rückt nach dem Sektor Gewerbe und Handwerk (45,96 Prozent).

Lehre in der Industrie

95 junge Frauen haben in Vorarlberg im Jahr 2019 mit der Lehre in der Industrie begonnen (22 Prozent).

 

289 Mädchen absolvieren derzeit in einem Vorarlberger Industriebetrieb eine technische Lehre.

 

22,7 Prozent der 7115 Vorarlberger Lehrlinge absolvieren diese in einem Industriebtrieb.