Mutig entscheiden in unsicheren Zeiten

Markt / 31.07.2020 • 18:01 Uhr / 7 Minuten Lesezeit
Das Vorarlberger Wirtschaftsforum schaut heuer in die Zukunft: Die Referenten berichten über Chancen und Gefahren in Zeiten der Verunsicherung.  <span class="copyright">VN/Steurer</span>
Das Vorarlberger Wirtschaftsforum schaut heuer in die Zukunft: Die Referenten berichten über Chancen und Gefahren in Zeiten der Verunsicherung.  VN/Steurer

Wirtschaftsfoum 2020: Prominente Experten und Unternehmer zum Restart für Gesellschaft und Wirtschaft.

Schwarzach „Wenn alles bleiben soll, wie es ist, muss sich alles ändern“, schrieb der italienische Schriftsteller Giuseppe Tomasi di Lampedusa in seinem Roman „Der Leopard“, der in Zeiten des politischen Umbruchs spielt. Die Coronapandemie, die eine beispiellose Wirtschaftskrise nach sich zieht, zwingt die ganze Welt ebenfalls zum Umdenken, zum Umbruch, der auch große Chancen in sich birgt. Bleiben sollen die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Errungenschaften, die Menschen heute ein Leben, das weitgehend selbstbestimmt ist, ermöglichen und in vielen Teilen der Welt einen Anstieg des Einkommens mit sich gebracht haben. Geändert werden müssen viele Parameter, etwa im Bereich Klimaschutz, aber auch Hilfe für jene, die vom internationalen Anstieg der Einkommen vergessen wurden. Die Digitalisierung muss vorangetrieben werden und neue Geschäftsmodelle müssen entwickelt werden.

Den Blick nach vorne gerichtet

Das Vorarlberger Wirtschaftsforum, das heuer zum 37. Mal stattfinden wird, hat seit seinem Bestehen den Blick nach vorne gerichtet. Heuer ist das besonders wichtig: „Restart – Mutige Entscheidungen in unsicheren Zeiten“ ist der Themenschwerpunkt der Veranstaltung, die am 12. November über die Bühne geht. Mit Referenten, die dazu die richtigen Antworten geben können. Experten und Unternehmer werden auf der Bühne stehen, die durch ihre Weitsicht, durch ihr Wissen Orientierung geben können in einer Zeit, in der wir noch lange mit den Folgen der Coronapandemie zu kämpfen haben. Etwa der derzeit weltweit gefragte Virologe Josef Penninger, der in der Entwicklung eines Impfstoffes gegen das Coronavirus ganz weit vorne ist. Er wird über den Stand der Forschung berichten, ganz konkret auch über die Phase II-Studie des sogenannten Penninger-Medikaments und auch darüber, wie künftig mit solchen Heimsuchungen umgegangen werden kann. Penninger wird aber auch auf die Rolle der Wissenschaft hinweisen, welchen Beitrag sie für die Menschheit und damit auch für eine wieder anlaufende Wirtschaft zu leisten im Stande ist.

Mr. Zukunft und Corona

Der deutsche Zukunftsforscher Horst Opaschowski, der getrost als einer der Väter der Zukunftsforschung bezeichnet werden kann und besonders in der Tourismusentwicklung und -vision international zu den führenden Köpfen zählt. Er hat sich international einen Namen als „Mr. Zukunft“ (DPA) und „Zukunftspapst“ (Focus) gemacht und ist, so die Süddeutsche Zeitung „eine unumstößliche Größe in der Zukunftsforschung“ und hat „die Disziplin der Zukunftsforschung in Deutschland geprägt“. Der Wissenschaftler ist „einer der gefragtesten Vordenker“ (Frankfurter Allgemeine) und zählt zu den „wirklich wichtigen Ansprechpartnern der Politik“. Er wird einen Blick auf „Das neue Leben auf dem Weg in die Post-Corona-Zeit“ werfen.

Den Unternehmer Stefan Pierer in Österreich vorzustellen, hieße Eulen nach Athen zu tragen. Er hat aus der konkursreifen Zweiradmarke KTM einen der größten Player weltweit in dieser Branche gemacht. Mit seinem Unternehmen investiert er in innovative, zukunftsträchtige Ideen. Die Motorradmarken im Konzern (KTM und Husquarna) bieten überzeugende E-Mobility-Lösungen, die am Markt reüssieren. Er weiß, an welchen Schrauben gedreht werden muss, um aus schier aussichtsloser Lage einen Erfolg zu machen. Dieses Gespür hat auch Lea Sophia Cramer, die mit ihrem Startup Amorelie eine früher verruchte Branche, die der Erotiktoys, in seriöse Gefilde und zum Erfolg geführt hat. Cramer wurde vom deutschen Bundeswirtschaftsministerium als „Vorbild-Unternehmerin“ ausgezeichnet und von Experten zu einer der führenden Jung-Unternehmerinnen  in Europa gewählt.

Wichtige Impulse

Weitere Referenten werden im September bekanntgegeben. Sicher ist, dass die Teilnehmer der größten Wirtschaftsveranstaltung im Bodenseeraum wichtige Impulse bekommen.

<p class="infozeile"><span class="namen">Stefan Pierer,</span> Vorstandsvorsitzender der KTM AG. Gründete 1987 zusammen mit dem Vorarlberger Rudolf Knünz die Cross Industries, aus der die Pierer Konzerngesellschaft mbH hervorging. Anfang der 1990er-Jahre kaufte er Teile des insolventen KTM Motor-Fahrzeugbaus, aus der 2005 die KTM AG hervorging. Pierer hat das Risiko nicht gescheut und aus KTM einen der wichtigsten Motorradhersteller weltweit geformt. Er gilt auch als einer der international einflussreichsten Manager aus Österreich. Neben KTM investiert er in Industrieunternehmen.</p>

Stefan Pierer, Vorstandsvorsitzender der KTM AG. Gründete 1987 zusammen mit dem Vorarlberger Rudolf Knünz die Cross Industries, aus der die Pierer Konzerngesellschaft mbH hervorging. Anfang der 1990er-Jahre kaufte er Teile des insolventen KTM Motor-Fahrzeugbaus, aus der 2005 die KTM AG hervorging. Pierer hat das Risiko nicht gescheut und aus KTM einen der wichtigsten Motorradhersteller weltweit geformt. Er gilt auch als einer der international einflussreichsten Manager aus Österreich. Neben KTM investiert er in Industrieunternehmen.

<p class="infozeile"><span class="namen">Josef Penninger,</span> Virologe, Life Sciences Institute University of British Columbia, JLP Health GmbH. Der oberösterreichische Genetiker steht im internationalen Scheinwerferlicht. Er hat das Protein entdeckt, das als Schlüssel zu Covid19 gilt, sein Medikament könnte die erste Therapie werden. den möglichen Covid19-Wirkstoff entwickelt der Wissenschaftler von Weltruf mit der österreichischen Firma Apeiron. Derzeit läuft eine Phase II-Studie. Penninger pendelt zwischen Vancouver wo er das Life Scienes Institute der Universität of British Columbia leitet und Österreich.</p>

Josef Penninger, Virologe, Life Sciences Institute University of British Columbia, JLP Health GmbH. Der oberösterreichische Genetiker steht im internationalen Scheinwerferlicht. Er hat das Protein entdeckt, das als Schlüssel zu Covid19 gilt, sein Medikament könnte die erste Therapie werden. den möglichen Covid19-Wirkstoff entwickelt der Wissenschaftler von Weltruf mit der österreichischen Firma Apeiron. Derzeit läuft eine Phase II-Studie. Penninger pendelt zwischen Vancouver wo er das Life Scienes Institute der Universität of British Columbia leitet und Österreich.

<p class="infozeile"><span class="namen">Prof. Dr. Horst Opaschowski,</span> Opaschowski Institut für Zukunftsforschung. Der Wissenschaftler und Berater für Wirtschaft und Politik lehrte von 1975 bis 2006 an der Universität Hamburg und leitete von 2007 bis 2010 die Stiftung für Zukunftsfragen. 2014 gründete er das Opaschowski Institut für Zukunftsforschung (O.I.Z) in Hamburg. Der renommierte Zukunftswissenschaftler und Tourismusforscher („Er hat „die Disziplin der Zukunftsforschung geprägt“ Wirt-<br/>schaftswoche) sagt: „Corona verändert uns für immer!“</p>

Prof. Dr. Horst Opaschowski, Opaschowski Institut für Zukunftsforschung. Der Wissenschaftler und Berater für Wirtschaft und Politik lehrte von 1975 bis 2006 an der Universität Hamburg und leitete von 2007 bis 2010 die Stiftung für Zukunftsfragen. 2014 gründete er das Opaschowski Institut für Zukunftsforschung (O.I.Z) in Hamburg. Der renommierte Zukunftswissenschaftler und Tourismusforscher („Er hat „die Disziplin der Zukunftsforschung geprägt“ Wirt-
schaftswoche) sagt: „Corona verändert uns für immer!“

<p class="infozeile"><span class="namen">Lea Sopie Cramer,</span> Gründerin und Beirätin Amorelie, Sonoma Internet GmbH. Amorelie ist eine der führenden Marken für das Liebesleben. Die Firma hat 150 Mitarbeiter und ist in 15 Märkten aktiv. Nach Stationen in einer Unternehmensberatung und bei Rocket Internet gründete sie 2013 zusammen mit Sebastian Pollok das Unternehmen. 2014 gründete sie mit anderen Business Angels den Venture Capital-Fonds Starstrike Ventures .Sie ist Verwaltungsrätin der Conrad SE und Jury-Mitglied bei der TV-Show “Das Ding des Jahres” von ProSiebenSat.1. </p>

Lea Sopie Cramer, Gründerin und Beirätin Amorelie, Sonoma Internet GmbH. Amorelie ist eine der führenden Marken für das Liebesleben. Die Firma hat 150 Mitarbeiter und ist in 15 Märkten aktiv. Nach Stationen in einer Unternehmensberatung und bei Rocket Internet gründete sie 2013 zusammen mit Sebastian Pollok das Unternehmen. 2014 gründete sie mit anderen Business Angels den Venture Capital-Fonds Starstrike Ventures .Sie ist Verwaltungsrätin der Conrad SE und Jury-Mitglied bei der TV-Show “Das Ding des Jahres” von ProSiebenSat.1. 

37. Vorarlberger Wirtschaftsforum

Restart! Mutige Entscheidungen in unsicheren Zeiten

Wann Donnerstag, 12.11.2020

Wo Festspielhaus Bregenz

Preis 335 Euro zuz. USt.

Firmenbonus Bei einer gemeinsamen Anmeldung ab fünf Personen 280 Euro zuz. USt. pro Person

Frühbucherbonus Super Early Bird bis 31. 8. 2020 280 Euro zuz. USt., Early Bird bis 30.09.2020 300 Euro zuz. USt.

Anmeldung wirtschaftsforum.vn.at

Information Russmedia, Tel. +43 (5572)501-630, simone.koenig@russmedia.com