Handwerk bleibt optimistisch

Markt / 06.11.2020 • 19:06 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Feldkirch Die jüngsten Entwicklungen stellen das Vorarlberger Gewerbe und Handwerk wieder vor neue Herausforderungen, sagt Spartenobmann Bernhard Feigl: „Wir dürfen uns keiner Illusion hingeben: Das reduzierte öffentliche Leben wird zweifellos tiefe Spuren in den Bilanzen unserer Betriebe hinterlassen. Dennoch bleiben wir optimistisch, halten zusammen und lassen uns nicht beirren.“

Im Gewerbe und Handwerk gebe es dennoch immer Chancen, die zwar mit erheblicher Kraftanstrengung verbunden seien, aber erfolgreich genutzt werden können, so Feigl, der sich auch weiterhin eine Abgeltung der Umsatzverluste für jene Betriebe erwartet, die zwar nicht geschlossen sind, aber direkt oder indirekt von den geschlossenen Branchen als Lieferanten oder Dienstleister abhängen.

Zudem sei es auch wichtig, darüber nachzudenken, den Konsumenten Investitionsanreize in Form eines „Handwerkerbonus-Neu“ zu geben, um Aufträge zu sichern und den Aufschwung zu fördern.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.