Treffsicherheit im doppeltem Sinne

Markt / 06.11.2020 • 16:45 Uhr / 6 Minuten Lesezeit
Dorothee Deuring verfügt über Erfahrungen und Wissen, die wertvoll und zielführend für die Zukunft sind.  <span class="copyright">FA/J.Vogt</span>
Dorothee Deuring verfügt über Erfahrungen und Wissen, die wertvoll und zielführend für die Zukunft sind.  FA/J.Vogt

Die Vorarlbergerin Dorothee Deuring punktet mit Erfahrungen in internationalen Großkonzernen.

Zürich, Schwarzach Dorothee Deuring nahm an Schießwettbewerben bei den Olympischen Sommerspielen 1988 teil. Mit einem 20. Platz kehrte die damals 20-Jährige aus Korea zurück. Heute blickt die in St. Gallen geborene 52-jährige Vorarlbergerin auf viele erfolgreich gesetzte Treffer zurück, nimmt immer neue Ziele ins Visier. Treffer hat sie nicht nur als Sportschützin, sondern vor allem als Corporate Finance-Spezialistin gelandet.

Gespannt dürfen die Teilnehmer des 37. internationalen Wirtschaftsforums am 12. November in Bregenz auf die Gedanken und Ratschläge von Dorotheé Deuring sein. Sie gehört zur Hörbranzer Unternehmensfamilie Deuring und verfügt über mehr als 25 Jahre Erfahrung in Sachen Unternehmensberatung. Unter dem Thema „Zeit zum Agieren“ wird die Expertin wertvolle Anregungen geben, wird darüber referieren, welche Muskeln internationale Unternehmen in Krisenzeiten wie diesen trainieren müssen, um weiter leistungsstark Volltreffer landen zu können.

Ausgezeichnete Basis

Deuring studierte BWL in den USA und in Straßburg Chemie, hat zudem einen MBA-Abschluss in der Tasche. Bevor sie international durchstartete, agierte sie 1993 bis 1997 als Geschäftsführerin im elterlichen Unternehmen in Hörbranz. Erste internationale Sporen verdiente sich Dorothee Deuring unter anderem Ende der 1990er Jahre als Beraterin bei McKinsey & Company (1997 bis 1998). Ziel dieser Unternehmensberatung mit Sitz in New York und Vertretungen in 65 Länder ist es, die Leistungsfähigkeit von Klienten substanziell und dauerhaft zu verbessern. Beraten wird das Topmanagement.

Im „Gepäck“ hat die taffe Zahlenjongleurin heute über 25 Jahre Erfahrung in den Bereichen Biopharma, Fertigungstechnologie und Finanzwesen. Sie hat derzeit Mandate in Verwaltungsräten mehrerer börsennotierter Unternehmen, darunter bei Lonza (Biopharma), Axpo (Energie), Bilfinger (Fertigungstechnologie) und Elementis (Spezialchemie). Sie war in operativen Führungspositionen bei UBS AG (Investment Banking) und F. Hoffmann-La Roche (Pharma) tätig und hat einen Master of Science in Chemie an der Université Louis Pasteur und einen Master of Business Administration am INSEAD in Fontainebleau (1957 gegründete private Wirtschaftshochschule, Graduate Business School) errungen. Die Insead gilt übrigens als eine der angesehensten Business Schools der Welt und erreicht regelmäßig Spitzenpositionen in internationalen Rankings.

Restart im Blick

Ganz klar, dass Finanzexpertin Deuring bei solch vielfältigen Berufungen in unterschiedlichsten Unternehmen über Erfahrungen und Wissen verfügt, die wertvoll und zielführend in die Zukunft sind. Gerade in Krisenzeiten ist es für Unternehmer wichtig, zu erkennen, wie die Weichen gestellt werden müssen, damit die Reise erfolgreich weitergehen kann. Eben etwas darüber zu erfahren, was sinnvoller ist in Krisenzeiten, um einen erfolgreichen Restart vorzubereiten: Schockstarre oder mutige Investitionen – das ist da wohl die Frage. Auch dazu wird die Finanzexpertin einige Überlegungen vermitteln.

Und nicht zu vergessen: Eines der jüngsten Engagements der Finanzexpertin ist ihre Berufung in den Verwaltungsrat der in Basel sitzenden Lonza Group AG. Sie verstärkt dort seit Mai das hochkarätig besetzte oberste Führungsgremium im Audit Committee (Prüfungsausschuss). Die Lonza Group AG ist ein weltweit führender Hersteller von biopharmazeutischen Wirkstoffen und Anbieter integrierter, hochtechnologischer Lösungen für die Behandlung eines breiten Spektrums an komplexen Krankheiten. Des Weiteren gehören Produkte für den Nahrungsergänzungs – und Agrarbereich sowie Produkte zur mikrobiellen Kontrolle, der industrielle Konservierung und dem Materialschutz zum Angebot. Der hoch innovative Konzern zählt weltweit über 15.000 Beschäftigte an 45 Standorten. Zu den Tätigkeitsfeldern des Unternhmens gehört auch die zukunftsorientierte zellbasierte Forschung und Zelltherapie. Einen besonderen Stellenwert nimmt Lonza aktuell in der Bekämpfung der SARS-Cov-19 Pandemie ein: in mehr als 40 präklinischen und klinischen Projekten unterstützt Lonza Pharma-Partner bei der Entwicklung von Therapeutika gegen die Virus-Erkrankung und beliefert zudem Gesundheitseinrichtungen weltweit mit Hygiene-Produkten.

Zahlen lesen

Seit 2014 ist Deuring als selbstständige Unternehmensberaterin im Bereich Corparate Finance in Zürich tätig. Natürlich ist es vor allem das Vertrauen in das Zahlenverständnis der Expertin, das ihren Ruf begründete und ihren Erfolg in den unterschiedlichsten Branchen basiert. Corporate Finance entstammt dem englischem Sprachgebrauch und bedeutet wörtlich Unternehmensfinanzierung. Dabei geht es darum, die Mittelbeschaffung (Finanzierung) und die Mittelverwendung (Investition) in Unternehmen zu planen, zu steuern und zu kontrollieren. Corporate Finance umfasst also alle betrieblichen Zahlungsströme. Diese sind zielgerichtet und situationsgerecht zu planen und zu steuern. Eine ständige Kontrolle trägt zu einer stabilen Finanzsituation im Unternehmen bei. Die Unternehmensfinanzierung beinhaltet also alle Finanz- und Investitionsentscheidungen.

Wer mehr wissen will zum Thema Treffsicherheit: Im Rahmen des Wirtschaftsforums wird also auf jeden Fall Spannendes und Nachdenkenswertes für Unternehmer zu hören sein, wenn Dorothee Deuring ihren Erfahrungsschatz auspackt.