Lockdown auch am Arbeitsmarkt

Markt / 10.11.2020 • 22:18 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Der Andrang in den Vorarlberger AMS-Stellen nimmt leider wieder stark zu. VN
Der Andrang in den Vorarlberger AMS-Stellen nimmt leider wieder stark zu. VN

Deutliche Steigerung der Arbeitslosigkeit seit letzter Woche.

Bregenz „Der Lockdown hat deutliche Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt“, informiert Bernhard Bereuter, Landesgeschäftsführer AMS Vorarlberg zu den aktuellen Entwicklungen. Im Vergleich zur Vorwoche ist die Arbeitslosigkeit im Land kräftig gestiegen. Die Zahl der arbeitslosen Personen ist im Vergleich zur Vorwoche um 436 Personen auf 13.799 gewachsen. In Kurzarbeit befinden sich derzeit 7798 Beschäftigte. Die weitere Aussicht gibt keinen Anlass zum Aufatmen. Bis Jahresende wird die Arbeitslosigkeit, so Bereuter, wohl weiter ansteigen.

Aktuell befinden sich in Vorarlberg 2287 Personen in Schulung. Das sind 116 oder 5,3 Prozent mehr, wie vergangene Woche. „Wir haben bereits mit einer groß angelegten Aus- und Weiterbildungsoffensive gestartet“, erläutert Bereuter, „wir werden alles daran setzen, dass möglichst viel Arbeitslose mit maximal einer Pflichtschulausbildung die Lehrabschlussprüfung nachholen und auch berufsbezogene Weiterbildungswünsche verstärkt finanziell unterstützen.

Bereuter appelliert an alle Unternehmen, die von Schließungen oder von Umsatzrückgängen betroffen sind, ihre Mitarbeiter nicht zu kündigen sondern in Kurzarbeit zu schicken. Bis 20. November können betroffene Betriebe noch rückwirkend Anträge auf Kurzarbeit stellen. Aber es gibt auch Positives zu vermelden. Fünf Personen, die arbeitslos bzw. langzeitarbeitslos waren, arbeiten nun für die Landesregierung im Bereich Corona-Contact Tracing. VN-sca

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.