Darum machte das 37. Wirtschaftsforum Mut für den Restart

Markt / 12.11.2020 • 20:15 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Bundeskanzler Sebastian Kurz stellte sich beim digitalen Vorarlberger Wirtschaftsforum den Fragen von Chefredakteur Gerold Riedmann.  <span class="copyright">VN/Steurer</span>
Bundeskanzler Sebastian Kurz stellte sich beim digitalen Vorarlberger Wirtschaftsforum den Fragen von Chefredakteur Gerold Riedmann.  VN/Steurer

Vorarlberger Wirtschaftsforum: „Das richtige Thema zur richtigen Zeit.“

Schwarzach Zum 37. Mal ging am Donnerstag das Vorarlberger Wirtschaftsforum, das von den Vorarlberger Nachrichten zusammen mit den Partnern Wirtschaftskammer Vorarlberg und Industriellenvereinigung Vorarlberg, ausgerichtet wird, über die Bühne. Heuer aufgrund der Coronagemengelage erstmals in diesen fast vier Jahrzehnten fand die größte Wirtschaftsveranstaltung im Bodenseeraum nicht analog, sondern digital aus dem VN-Studio. Moderiert wurde die Veranstaltung von VN-Chefredakteur Gerold Riedmann. Wichtig sei es, dass das Forum auch in solchen Zeiten stattfindet, sagte Mitveranstalter Wirtschaftskammerpräsident Hans Peter Metzler, ein wichtiges Zeichen für die Wirtschaft, für die Menschen. „Das Thema ist heuer besonders wichtig“, nimmt er auf den Titel der Veranstaltung „Restart! Mutige Entscheidungen in unsicheren Zeiten“ Bezug. „Optimismus ist Pflicht“, so Metzler, das gelte auch für die Interessenvertretung, die jetzt den Mitgliedern Unterstützung biete, aber auch die Zukunftsthemen Bildung, Lehre, Fachkräfte und Digitalisierung intensiv weiterverfolge.

Hausverstand einsetzen

„Unternehmer sind es gewohnt, mit Unsicherheit umzugehen und mutige Entscheidungen zu treffen“, sagt auch der Präsident der Industriellenvereinigung in seiner Begrüßung. Jetzt sei es wichtig, dass alle – von der Bevölkerung über die Politik bis zur Wirtschaft – Entscheidungen mit Hausverstand treffen, denn das Virus werde uns noch weiter begleiten. Nachhaltigkeit ist jedenfalls auch jetzt ein wichtiges Thema, darauf nahm Gerhard Hamel, Vorstand der Volksbank Vorarlberg, in seinem Grußwort Bezug. Das zeigt sich auch jetzt im Agieren der Volksbank, die sich bereits seit längerer Zeit in diesem Bereich engagiere und nun auch mit den Kunden durch die Krise schreite.

Wie der Restart aussehen könnte, welche Entwicklungen durch die Pandemie ausgelöst wurden, aber auch welche Chancen sich bieten, waren das Thema der hochkarätigen Referenten des Forums. Der österreichische Virologe Josef Penninger, der die Grundlagen für die Entwicklung eines Impfstoffes durch seine Forschung geschaffen hat, berichtete über die Forschung und die weitere Entwicklung, die Entspannung an der Covidfront verspricht. Zukunftsforscher Horst Opaschowski konnte konkrete Antworten auf die Veränderung der Werte und ihre Auswirkungen geben, die Unternehmer Antje von Dewitz, IV-Präsident Georg Knill, Amorelie-Gründerin Lea-Sophie Cramer und Corporate Finance-Expertin Dorothee Deuring zeigten Wege für den Restart. Bundeskanzler Sebastian Kurz informierte die Teilnehmer des digitalen Wirtschaftsforums über die aktuelle Situation und die weitere Vorgangsweise der Regierung (siehe Beiträge auf den folgenden Seiten).

Herausforderungen

Die außergewöhnliche Situation, in der am Donnerstag das Wirtschaftsforum stattfand, zeigte sich auch in der Planung. Aufgrund der steigenden Covidzahlen war auch die Organisation vor Herausforderungen gestellt. So musste ORF-Journalistin Nadja Bernhard ihre Premiere als Moderatorin des Forums absagen. Ihren Part übernahm VN-Chefredakteur Gerold Riedmann. Auch KTM-Chef Stefan Pierer musste kurzfristig absagen. Das 38. Wirtschaftsforum sollte im nächsten Jahr wieder analog über die Bühne gehen. Die Veranstalter sind optimistisch.