Mit wenigen Handgriffen Energie sparen

Markt / 22.11.2020 • 17:50 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Wenn die Raumtemperatur um ein Grad gesenkt wird, kann auf Dauer viel Geld gespart werden. Fotolia
Wenn die Raumtemperatur um ein Grad gesenkt wird, kann auf Dauer viel Geld gespart werden. Fotolia

Wo im Zuhause im Winter Energie gespart werden kann.

Bregenz Es wird draußen immer kälter und der Winter hält langsam Einzug in Vorarlberg. Die Menschen halten sich nun wieder großteils in Räumen auf, was bis zu 80 bis 90 Prozent des Tages ausmacht, sei es in der Arbeit oder in der Wohnung. Der zweite Lockdown trägt ebenfalls dazu bei, es sich großteils zu Hause gemütlich zu machen. Für das eigenen Wohlbefinden und die Gesundheit ist deshalb gerade jetzt eine angenehme Innenraumluft entscheidend. Wird ein Raum korrekt geheizt und gelüftet, können sowohl Heizkosten gespart als auch Unwohlsein und das Auftreten von Schimmelpilz verhindert werden. Hingegen kann schlechte Luft in Innenräumen Kopfschmerzen und Konzentrationsschwäche verursachen sowie die Anfälligkeit für Erkältungen, Asthma und Bronchitis erhöhen. Zudem steigt das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. „Wer effizient heizt und lüftet, spart nicht nur Energie sondern auch Geld und steigert das Wohlbefinden“, weiß Energieexperte Helmut Burtscher von illwerke vkw. Vor allem während der Heizperiode ist Stoßlüften das A und O, um Energie zu sparen. Drehen Sie die Heizung für wenige Minuten runter und öffnen Sie die Fenster während dieser Zeit. Wenn Fenster häufig gekippt werden, wird viel Heizenergie verschenkt. 

Richtiges Heizen und Sparen

Am wirksamsten lässt sich im Haushalt Energie einsparen, wo der Verbrauch am höchsten ist: beim Heizen. Viele Möglichkeiten, die zur Einsparung von Heizenergie führen, betreffen technische und bauphysikalische Aspekte. „Allerdings kann jeder auch mit seinem Nutzerverhalten, also mit wenigen Handgriffen, dazu beitragen, dass nicht unnötig viel Heizenergie verbraucht wird.“ Jedes Grad, das mehr geheizt wird, schlage mit circa sechs Prozent mehr Heizkosten pro Grad­-Erhöhung zu Buche. Spar-Tipps, mit denen jeder Vorarlberger dazu beitragen kann, dass in Haus oder Wohnung nicht unnötig Energie verbraucht wird.

Spar-Tipps

Die optimale Raumtemperatur sollte beim Wohnzimmer zwischen 21 und 22 °C liegen, beim Schlafzimmer von 15 bis 18 °C reichen, im Kinderzimmer 20 °C, im Badezimmer 23 °C, in der Küche 20 °C und im Flur 18 °C betragen.

Effiziente Heizflächen: Große Heizflächen (Heizkörper oder Fußbodenkreise) können energiesparender betrieben werden als kleine Heizflächen. Große Flächen bedeuten weniger hohe Vorlauftemperaturen bei geringstmöglichem Energieeinsatz.

Umwälzpumpe: Mit Hocheffizienzpumpen sind Energieeinsparungen von bis zu 50 Euro pro Jahr
möglich. Die richtige Einstellung der Heizkurve ist entscheidend für den effizienten Betrieb.

Lüften: Alle zwei bis drei Stunden für ein bis fünf Minuten.
Rohre: Frei verlegte Heizungsrohre mit einer 13 bis 25 Millimeter starken Isolierung versehen. VN-bem

„Wer effizient heizt und lüftet, spart Energie, Geld und steigert das Wohlbefinden.“

Mit wenigen Handgriffen Energie sparen

Energiespartipps Heizen, Lüften

» Heizkörper entlüften und falls nicht vorhanden, Einbau von Thermostatventilen
» Auf die richtige Raumtemperatur achten, die Räume nicht überheizen,
Heizkessel regelmäßig reinigen und warten lassen
» 3 bis 5 Mal am Tag jeweils 5 bis 10 Minuten die Fenster ganz öffnen (Stoßlüften), Kippfenster schließen
» Zusätzliches Lüften empfiehlt sich nach dem Kochen, Duschen, Baden, Wäschewaschen und Bügeln
» Die relative Luftfeuchtigkeit lässt sich mit einem Hygrometer ganz einfach kontrollieren. Ein Anzeichen für zu hohe Luftfeuchtigkeit ist zudem, wenn sich an den Fensterscheiben Kondenswasser bildet

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.