Bertsch macht aus Hühnermist Energie

Markt / 23.11.2020 • 22:13 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Bertsch macht aus Hühnermist Energie

Bertsch Energy entwickelt Biomassekraftwerk für Türkei. Größter Auftrag der Firmengeschichte.

Bludenz, Kula Der Gründer der Firma Bertsch, Kupferschmiedemeister Josef Bertsch, hätte sich kein besseres Geburtstagsgeschenk zum 95-jährigen Firmenjubiläum wünschen können. Bertsch Energy hat gerade den bisher größten Kraftwerksauftrag der Firmengeschichte erhalten. Ein Biomassekraftwerk für die türkische Gülsan Holding, welches gleichzeitig eine umweltfreundliche Abfallentsorgungsanlage ist, rüstet das Bludenzer Unternehmen für die Realisierung der Energiewende.

Die Türkei ist weltweit der sechstgrößte Produzent von Hühnerfleisch. Im Schatten dieses wachsenden Sektors steht allerdings die ebenso anwachsende Entsorgung des Hühnerdungs. Bis Jahresende wird die Türkei 2,5 Millionen Tonnen Hühnerfleisch produzieren, daraus resultieren an die 1,5 Millionen Tonnen Hühnerdung. War der Hühnerdung anfangs ein willkommener Dünger, ist er durch die steigenden Mengen zu einem Umweltproblem mit massiven Negativwirkungen auf die Grundwasser- und Luftqualität geworden. Bertsch Energy entwickelte ein sowohl technisches als auch kommerzielles Konzept zur thermischen Verwertung des Hühnerdungs.  Die über dreijährige Entwicklungsarbeit mündete in einen 60-Millionen-Euro-Auftrag für das Bludenzer Familienunternehmen. Als Generalunternehmer baut Bertsch Energy für Gülsan nun das State-oft-the-Art-Biomassekraftwerk, welches am Standort Kula (ca. 130 km östlich von Izmir) pro Jahr 250.000 Tonnen des Problemstoffs verwerten wird.

Das neue Biomassekraftwerk trägt einerseits zum Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energieträgern in der Türkei bei. Andererseits wird damit der Problemstoff Hühnermist entsorgt. So werden 34 Megawatt klimaneutraler Strom generiert, im Dung enthaltene Medikamentenreststoffe vernichtet und Asche erzeugt, deren Phosphor-Kali-Verhältnis dem eines sehr guten Düngers entspricht.

Gerüstet für Energiewende

Besonderes Augenmerk wird auf die Rauchgasreinigung gesetzt, welche allen EU-Vorschriften entspricht. „Dieses Biomassekraftwerksprojekt bestätigt eindrucksvoll, wie ökologische Transformation erfolgreich stattfinden kann. Aus einem für die Umwelt extrem belastenden Problemstoff wird grüne Energie und aus den Reststoffen ein herausragender Dünger gewonnen“, freut sich Firmenchef Hubert Bertsch über den Auftrag, dem weitere folgen sollen. Das Produktportfolio bei Bertsch Energy sei voll auf die europäische Energiewende ausgerichtet, so Bertsch.  VN-sca

„Dieses Projekt bestätigt, wie ökologische Transformation erfolgreich stattfinden kann.“

Bertsch Gruppe

Gegründet 1925

Holding Eigentümer
Familie Bertsch

Geschäftsführung Hubert Bertsch (Holding) Gernot Kranabetter, Christian Linder, Dietmar Sohm (Bertsch Energy)

Mitarbeiter 410

Umsatz 2019 153 Millionen Euro

Holding-Unternehmen Bertsch Energy, Bertsch Foodtech, Bertsch Laska

Exportquote 96 Prozent

Niederlassungen 20 in Europa, USA, Tunesien und Vereinigten Emiraten

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.