NoVA-Erhöhung stößt auf harte Kritik

Markt / 23.11.2020 • 22:13 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Wien Die geplante Erhöhung der Normverbrauchsabgabe (NoVA) im Zuge der Ökologisierung des Steuersystems stößt auf Kritik betroffener Branchen. Die NoVA-Anhebung mit Juli 2021 werde dazu führen, dass ältere Autos länger gefahren werden, anstatt diese durch neue zu ersetzen, erklärt der Fahrzeughandel. Dadurch bleibe  CO2-Einsparungspotenzial ungenutzt, heißt es. Die Ausdehnung der NoVA auf das Kleintransportgewerbe sei “ein herber Schlag für die Güterförderungsbranche”, sagte der zuständige Branchensprecher Günther Reder. Bundesweit seien 6200 Kleintransporteure betroffen.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.