Deshalb hat sich der Gewinn der BTV fast halbiert

Markt / 27.11.2020 • 11:00 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Deshalb hat sich der Gewinn der BTV fast halbiert
BTV-Chef Gerhard Burtscher: „Solides Geschäftsmodell hat sich bewährt.“ FA/FASCHING

Coronakrise und die Folgen reduzieren Gewinn der Bank für Tirol und Vorarlberg.

Innsbruck Höhere Risikovorsorgen für das Kreditgeschäft sowie rückläufige Beteiligungswertergebnisse und Handelsergebnisse haben bei der Bank für Tirol und Vorarlberg (BTV) in den ersten neun Monaten 2020 das Ergebnis nahezu halbiert. Der Periodenüberschuss vor Steuern ist im Jahresabstand von 124,2 Millionen auf 66,9 Millionen Euro gesunken. In Anbetracht des schwierigen wirtschaftlichen Umfelds spricht der Vorstand betreffend Zwischenabschluss dennoch von einer soliden Entwicklung.

„Das Jahr 2020 hat bewiesen, dass man sich nur mit einem nachhaltigen Geschäftsmodell als verlässlicher und starker Partner am Markt halten kann“, so Gerhard Burtscher. „Dass wir das für unsere Kunden sind, belegen einmal mehr unsere Kennzahlen.“ Die Kundengelder, also die Summe aus Depotvolumen und Primärmitteln (Konto- und Spareinlagen), wuchsen um 961 Millionen auf 15,9 Milliarden Euro. Kredite an Kunden legten im Vergleich zum Stichtag September 2019 um 267 Millionen auf 8,28 Milliarden Euro zu. Im Vergleich zum 30. 9. 2019 konnte die BTV das Kapitalpolster trotz der herausfordernden Bedingungen um 58 Millionen Euro steigern. 

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.