Chancen auf Arbeit steigen weiter

Markt / 01.04.2021 • 22:22 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
AMS-Chef Bereuter: „Jetzt intensiv nach neuer Arbeitsstelle suchen.“ VN/RAU
AMS-Chef Bereuter: „Jetzt intensiv nach neuer Arbeitsstelle suchen.“ VN/RAU

März-Bilanz: 13.607 Menschen arbeitslos, Zahl der Job-Angebote steigt auf über 3000.

BREGENZ Jannine D. sieht Licht am Horizont. Die Götznerin arbeitete – vor das Virus für Stillstand sorgte – in Lech in der Saison-Hotellerie. Im Dezember wurde ihr, versehen mit einer Wiedereinstellungszusage, gekündigt und seither ist sie zuhause. „Ich möchte auf jeden Fall arbeiten, aber ein Berufswechsel kommt für mich nicht in Frage“, erzählt die junge Frau, die nicht namentlich an die Öffentlichkeit treten will. Sie habe den Gedanken durchgespielt, eine neue Ausbildung zu beginnen, doch schlußendlich fasste sie den Entschluss, in der Branche zu bleiben. „Ich arbeite gerne mit Menschen, schätze es, wenn ich sie beraten kann und sie glücklich aus unserem Restaurant hinausgehen“, erzählt sie.

Die ersten Öffnungsschritte in der Gastronomie sieht sie mit Zuversicht, auch wenn das lange Warten auf Öffnung auch sie zermürbt hat. Sie rechnet jetzt fix mit dem Sommer, ihr Arbeitgeber auch. Denn wenn endlich geimpft werde, stehe der Sommersaison nichts mehr entgegen, verweist sie auf den vergangenen Sommer. Die Öffnung der Gastronomie hat sich im März bereits in den Zahlen des Arbeitsmarktservices niedergeschlagen. Gegenüber dem Februar reduzierte sich die Zahl der Arbeitssuchenden im März um 199 Personen. Eine Wiedereinstellungszusage wie Jannine D. haben mit Stichtag 1. April 890 Personen. Dies entspricht 6,5 Prozent aller Arbeitslosen.

Arbeitslosenzahl sinkt deutlich

„Die Zahl der Arbeitslosen ist gegenüber dem Vormonat mit einem Rückgang von 1543 Personen (minus 10,1 Prozent) deutlich gesunken, gleichzeitig ist die Zahl der Jobangebote um 391 auf insgesamt 3048 gestiegen“, informiert AMS-Landesgeschäftsführer Bernhard Bereuter. Mit 13.607 vorgemerkten Arbeitslosen Ende März 2021 gab es gegenüber dem Vergleichsmonat des Vorjahrs einen Rückgang um 2181 Personen (-13,8 Prozent). Jetzt sei es wichtig, appelliert er an Menschen, die derzeit keine Arbeit haben, „dass jetzt wieder intensiv nach einer neuen Arbeitsstelle gesucht wird“. Die Firmen warten, so Bereuter, auf Bewerberinnen und Bewerber. Vorarlberg hat mit 7,8 Prozent gemeinsam mit Salzburg die drittniedrigste Arbeitslosenquote (Österreich 9,4 Prozent). Nur Oberösterreich (5,6 Prozent) sowie die Steiermark (7,5 Prozent) schnitten besser ab. Ein echtes Problem ist die nach wie vor steigende Zahl der Langzeitarbeitslosen, die Bereuter mit 3342 Personen in Vorarlberg beziffert, das sind 84,6 Prozent mehr als im März des Vorjahres. Agenda Austria-Ökonom Dénes Kucsera fordert deshalb Anreize für Firmen. Eine Möglichkeit bestünde darin, die Schaffung neuer Stellen zu fördern. Dazu können einerseits die Sozialversicherungsbeiträge für den Arbeitgeber bei Neueinstellungen bis Jahresende 2022 erlassen werden. Alternativ könnten Arbeitgeber für neu geschaffene Beschäftigungen mit einer Förderung von 250 Euro pro Monat (auf Vollzeitbasis) bis Ende 2022 unterstützt werden. Doch es gibt auch schon attraktive Programme für Unternehmen, so Bereuter. So übernimmt das AMS für die ersten drei Monate die Lohnkosten für Wiedereinsteiger. Über weitere Möglichkeiten informiere man die Unternehmen gerne.

Mehr Schulungsteilnehmer

Und obwohl sich Jannine D. auf ihren bisherigen Beruf festgelegt hat, gibt es viele Arbeitssuchende, die eine neue Beschäftigung in einem anderen Beruf oder mit höherer Qualifizierung erhoffen. Derzeit sind 2570 Personen, 661 mehr als vor einem Jahr, in Vorarlberg in Schulungen und Qualifizierungsprogrammen. Das zeigt auch, dass die von AMS und Land forcierten Arbeitsmarktmaßnahmen und die damit verbundenen Mittel ihre Wirkung tun.

Nach wie vor gute Chancen haben Jugendliche, die eine Lehrstelle suchen. Nicht nur, dass viele Firmen aktiv ihre Ausbildungen bewerben und Schnupperlehren und digitale Vorstellungsrunden anbieten, auch für jene, die sofort in die Ausbildung einsteigen wollen, gibt es 331 Lehrstellen. Die Zahl der aktuell Lehrstellen Suchenden ist indes um 20,5 Prozent auf 267 zurückgegangen. 69 Mädchen und Burschen haben ihre Lehrstelle im vergangenen Monat gefunden. VN-sca