i+R bekommt grünes Licht für das Lindauer Vierlinden-Quartier

Markt / 22.04.2021 • 22:27 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Das Vierlinden-Quartier besticht durch viel Grün und öffentliches Wegenetz. FA
Das Vierlinden-Quartier besticht durch viel Grün und öffentliches Wegenetz. FA

Lindau, Lauterach Mit dem Vierlinden-Quartier entsteht in den nächsten Jahren ein neues, attraktives Zentrum des Lindauer Stadtteils Reutin: Auf dem 33.000 Quadratmeter großen früheren Industrieareal neben dem Lindaupark plant Projektentwickler und Grundeigentümer i+R 414 Wohnungen, davon ein Drittel geförderte. Eine KITA, Geschäfte, öffentliche Flächen und eine Anbindung ans Naherholungsgebiet Grünzug Ach ergänzen das Nachnutzungskonzept.

Die Industriebrache ist ihrer künftigen Bestimmung einen Schritt näher gerückt: Mit 30 zu einer Stimme beschloss der Lindauer Stadtrat die Satzung für den Bebauungsplan für das ehemalige Fabriksgelände der Firma ENGIE Refrigeration an der Kemptener Straße. Damit gibt es grünes Licht für das Nachnutzungskonzept.

Durch die Umwidmung von Gewerbe- in Wohngebiet greift die „SoBoN“-Regelung der Stadt Lindau („Sozialgerechte Bodennutzung“): Damit verpflichtet sich i+R zur Schaffung von gefördertem Wohnraum, einer Kinderbetreuungseinrichtung und öffentlichen Flächen. „Als Spezialisten für Projektentwicklung ist das Vierlinden-Quartier eines unserer Vorzeigeprojekte“, verdeutlichen die Eigentümer der i+R Gruppe, Joachim Alge und Reinhard Schertler.