Digitalisierungsschub und technische Innovation

Markt / 23.04.2021 • 20:30 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
AIT-Aufsichtsratchef Hannes Androsch als Gast bei „Vorarlberg live“.VN
AIT-Aufsichtsratchef Hannes Androsch als Gast bei „Vorarlberg live“.VN

Androsch über Digitalisierung und  Dominik Cofalka über Wasser statt Öl bei „Vorarlberg live“.

Schwarzach „Wir brauchen die Digitalisierung und Automatisierung, wenn wir weiterhin eine erfolgreiche Wirtschaft haben wollen“, vor allem sei es jetzt an der Zeit, sich um die Zukunft zu kümmern, begründet der Aufsichtratsvorsitzende des Austrian Institute of Technology (AIT), Alt-Finanzminister Hannes Androsch, im Gespräch mit Marc Springer bei „Voarlberg live“ am Freitag. Das Joint Venture mit der Digital Factory Vorarlberg der Fachhochschule sei ein gutes Beispiel dafür, dass man mit einem Projekt in die Umsetzung, das Tun komme, so Androsch. Während er die Handschlagqualität mit Vorarlbergs Landeshauptmann Wallner lobt, ist er mit der Regierung nicht so gnädig. „Die Politik redet zu viel, aber das sind meist leere Ankündigungen. Das ist keine Regierung, die was tut“, sagt er in Bezug auf die Bildungspolitik.

Die Masterminds hinteren dem österreichisch-deutsche-Cleantech Start-up-Unternehmen Reintrieb, die Vorarlberger Brüder Dominik und Vincent Cofalka, arbeiten an einem Getriebe, das mit Wasser statt Öl schmieren soll. Dominik Cofalka berichtet in „Vorarlberg Live“ über die Entwicklung und den Nutzen, den diese Technolgogie für den Klimaschutz bringt, und die Tests an der TU München, die hervorragende Ergebnisse gebracht haben.