So geht die Zahl der Arbeitslosen in Vorarlberg zurück

Markt / 01.07.2021 • 10:58 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Mit einem ambitionierten Arbeitsprogramm sollen 2021 auch Langzeitarbeitslose wieder in den Arbeitsprozess gebracht werden. Die Suche nach Fachkräften steigt deutlich an. <span class="copyright">VN/KH</span>
Mit einem ambitionierten Arbeitsprogramm sollen 2021 auch Langzeitarbeitslose wieder in den Arbeitsprozess gebracht werden. Die Suche nach Fachkräften steigt deutlich an. VN/KH

Gegenüber dem Vormonat ein Rückgang von 13 Prozent auf 10.020 Personen.

Bregenz “Die Zahl der arbeitslosen Personen ist im Vergleich zum Vormonat um 13 Prozent zurückgegangen,” informiert AMS-Landesgeschäftsführer Bernhard Bereuter. “Alle Anzeichen deuten auf eine weitere Erholung hin.“ Die Zahl der Beschäftigten steigt weiter an und auch die Personalnachfrage der Unternehmen hat massiv zugenommen. “Derzeit sind beim AMS Vorarlberg 4560 freie Stellen gemeldet. Damit liegt die Anzahl der offenen Stellen sogar um 294 über dem Vorkrisenniveau von Juni 2019,”unterstreicht Bereuter die gute Entwicklung. Doch es gibt auch einen großen Wermutstropfen in der an sich erfreulichen Entwicklung: “Obwohl die Zahl der Langzeitbeschäftigungslosen seit zwei Monaten sinkt, liegt sie noch bei rund 50 Prozent über dem Vorjahr. Mit der Beschäftigungsinitiative “Sprungbrett” wollen wir die Zahl der Langzeitbeschäftigungslosen jedoch bis Ende 2022 deutlich senken“, so der AMS-Chef Um dies zu schaffen, setzt das Arbeitsmarktservice auf
Lohnkostenförderungen für Unternehmen, gemeinnützige Arbeitskräfteüberlassung und gezielte Qualifizierung der betroffenen Personengruppe.

Den größten Zuwachs an offenen Stellen gab es im vergangenen Monat in den den Fremdenverkehrsberufen (+601). Ebenfalls viele Angebote für Jobsuchende gibt es in den Handelsberufen (+196) sowie den Metall- und Elektroberufen (+165). Aber es kam auch zu Rückgängen, etwa in den Bauberufen (-48) und bei den Reinigungsberufen (-20).
Die Anzahl der vorgemerkten Arbeitslosen und Schulungsteilnehmenden (Summe der vorgemerkten Arbeitslosen und Schulungsteilnehmenden) reduzierte sich um 3769 auf 12.238 Personen. In Schulungen befinden sich derzeit im Land 2218 Personen. (+336 gegenüber Juni 2020)

Veränderung zum Vorjahr

Im Vergleich mit den anderen Bundesländern liegt Vorarlvberg bei der Arbeitslosenquote im vorderen Mittelfeld. Mit 5,6 Prozent hat Vorarlberg die viertniedrigste Arbeitslosenquote (Österreich 7,0 Prozent). Nur Salzburg mit 3,9 Prozent, Oberösterreich und Tirol mit 4,3 Prozent sowie die Steiermark mit 5,4 Prozent schnitten besser ab.

Fast 30 Prozent Rückgang

Mit Ende Juni 2021 waren 10.020 vorgemerkte Arbeitslose beim AMS Vorarlberg gemeldet. Dies entsprach einem Rückgang von 4105 Personen oder 29,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Besonders hervorzuheben sind die Arbeitslosen über 50 Jahre mit einem Rückgang von 497 Personen oder 13,5 Prozent gegenüber dem Vormonat (Männer -255 oder -12,7 Prozent und Frauen -242 oder -14,5 Prozent). Bei den Lehrstellensuchenden reduzierte sich die Zahl der Vorgemerkten um 46 oder 18,9 Prozent gegenüber dem Vormonat (Männer -26 oder -16,9 Prozent und Frauen -20 oder -22,2 Prozent). Damit lag die Zahl der Lehrstellensuchenden
sogar um 41 Personen (17,2 Prozent) unter dem Vorkrisenniveau des Jahres 2019. Auch die Langzeitbeschäftigungslosigkeit reduzierte sich bereits zwei Monate in Folge und liegt aktuell bei 3194 Personen.