Deshalb wurde Gebrüder Weiss mit Gold ausgezeichnet

Markt / 04.07.2021 • 07:00 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Bei der Verleihung des Gold-Exportpreises der WKO  (v.l.): Clemens Hartig, Business Development, und Roland Redlinger, Air &amp; Sea Systems Management (beide Gebrüder Weiss) <span class="copyright">Frank Helmrich</span>
Bei der Verleihung des Gold-Exportpreises der WKO (v.l.): Clemens Hartig, Business Development, und Roland Redlinger, Air & Sea Systems Management (beide Gebrüder Weiss) Frank Helmrich

Exportpreis für erfolgreiche Expansion des Logistikers trotz Corona.

Lauterach, Wien Der Lauteracher Logistikkonzern Gebrüder Weiss wurde von der Wirtschaftskammer Österreich (WKO) mit dem Gold-Exportpreis in der Kategorie Transport und Verkehr ausgezeichnet. Die Verleihung des renommierten Awards fand im Rahmen der Exporters’ Nite im Museumsquartier in Wien statt. Dem Logistikunternehmen gelang es, so die Begründung der hochkarätigen Jury, unter besonders schwierigen Bedingungen sein internationales Netzwerk erfolgreich auszubauen.

Bislang größte Expansion

„2020 war das Jahr unserer bislang größten Expansion. Deshalb ehrt uns diese Auszeichnung der WKO ganz besonders. Trotz Corona-Krise hat Gebrüder Weiss 24 neue Standorte in fünf Ländern eröffnet – und das komplett remote, ohne persönlich vor Ort zu sein. Die Standorte sind mittlerweile vollständig integriert, leisten einen substanziellen Beitrag in unserem Netzwerk und bilden ein wesentliches Rückgrat für den Erfolg unserer exportorientierten Kunden“, sagt Lothar Thoma, Geschäftsführer Air & Sea bei Gebrüder Weiss.

Weltweites Standortnetz

Gebrüder Weiss hatte vergangenes Jahr mit der Übernahmen von Ipsen Logistics seine Standortstruktur in Deutschland verdichtet sowie den Markteintritt in Polen, Südkorea, Malaysia, Australien und Neuseeland vollzogen. An den neuen Standorten sind heute 405 Menschen für das Vorarlberger Unternehmen tätig. Insgesamt beschäftigt Gebrüdern Weiss weltweit rund 7400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.