Wieso Dornbirn zum europäischen Hightech-Hub wird

Markt / 21.09.2021 • 12:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Wieso Dornbirn zum europäischen Hightech-Hub wird
Die Technologiemesse W3 Fair findet ab Mittwoch zum zweiten Mal statt und bringt die Hightech-Branchen im Dornbirner Messequartier zusammen.   Fa/Stoll

W3 Fair-Fachmesse und der Hightech-Kongress N-Tec Talks in Dornbirn soll Netzwerk in der Region stärken.

Dornbirn Am Mittwoch und Donnerstag (22. und 23. September 2021) wird Dornbirn bzw. das Rheintal zum zentralen Hightech-Hotspot Europas: Über 100 Unternehmen und Partner aus den Bereichen Optik, Photonik, Elektrik und Mechanik sowie 35 Vortragende aus ganz Europa sind bei der etwas sperrig benannten Hightechmesse „W3 Fair Convention“ sowie bei den „N Tec-Talks“ am Dornbirner Messegelände anzutreffen. Für den Standort Rheintal bzw. Bodensee eine Chance, sich als Hightech-Standort entsprechend dynamisch zu entwickeln.

Hohes Potenzial in der Region

„In der Krise hat Glasfaser gut funktioniert, doch nun gilt es den nächsten Schritt zu gehen“, nämlich in Richtung Photonik, sagt Heinz Seyringer, CEO V-Research, Forschungsleiter der FH Vorarlberg und Vorstandsvorsitzender von Photonics Austria. Photonik, das sei „Quantentechnologie bei Raumtemperatur”, beschreibt Seyringer diesen Messeschwerpunkt.

Werner Kruesi, Präsident der Fachgruppe des Industriesektors Photonics bei der Swissmem und Verwaltungsrat der RhySearch in Buchs, unterstreicht das hohe Potenzial, das links und rechts des Rheins vorhanden ist und das gemeinsam gehoben werden kann: „Innovation braucht Austausch“. Eine Messe wie die W3 Fair Rheintal sei der richtige Ort, um Netzwerke zu schaffen und zu festigen. Dazu trägt auch das Vortragsprogramm teil, das von 35 Koryphäen zu den Themen Medizintechnik, neue Technologien, Produktion und Qualität sowie Business Opportunities bestritten wird und das für die Besucher, die den Messeeintritt bezahlt haben, kostenlos ist. Studenten können die Messe samt Vortragsprogramm übrigens kostenlos besuchen, informiert Veranstalter Jörg Brück, Business-Director der W3 Fair, der sich freut, dass die Veranstaltung heuer wieder als Präsenzmesse stattfinden kann, und verweist dabei auf die 3G- Regel und ein weiterführendes Hygienekonzept, die einen sicheren Besuch der Messe ermöglichen.

Internationale Player

Neben hochinnovativen KMU präsentieren sich auch internationale Player wie Materion Balzers Optics, Swissoptic, Swarotec by Swarovski Optik, S.I.E Solutions und Prospective Instruments. Auch die Dornbirner Messe bringt sich aktiv in die W3 Fair ein. Die bisherige Lieferantenbörse Tech.Con wird in die Messe im nächsten Jahr voll integriert, so Geschäftsfüherin Sabine Tichy-Treimel.

W3+ Fair Rheintal, 22.und 23. September 2021, Messequartier Dornbirn, Öffnungszeiten: 9.30-17 Uhr, Eintritt: 25 Euro

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.