Aus Enercret wird Energreen

Markt / 27.12.2021 • 22:16 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Stefan Wehinger bei einer Anlage in Cambridge.

Stefan Wehinger bei einer Anlage in Cambridge.

Röthner Green-Tech-Pionier stellt sich breiter auf.

Röthis Die Firma Enercret ist seit 1982 als selbstständiges Unternehmen mit einem selbst entwickelten geothermischen Heiz- und Kühlsystem am Markt, das seither ständig verbessert wurde. Das als Spin-off von Nägele Bau gegründete Unternehmen ist damit in ganz Europa präsent und zählt zu den Pionieren des inzwischen zum Hoffnungsmarkt erklärten Geschäftsfelds Green Economy. Und nicht nur Pionier, auch Weltmarktführer bei Gesamtdienstleistungen im Bereich oberflächennaher Geothermie zum Heizen und Kühlen von Gebäuden.

Nun hat Enercret auch das „Green“ im Namen. Zumindest was das inzwischen zur Gruppe gewachsene Unternehmen betrifft. „Wir haben die Struktur den Erfordernissen angepasst, und weil wir mehr sind als die Firma mit Betonpfählen, haben wir uns als Gruppe auch umbenannt“, erklärt der ehemalige ÖBB- und Westbahn-Manager Stefan Wehinger, inzwischen Alleineigentümer der Holding. Die Gruppe gliedert sich in vier Unternehmen: Energreen, das für die Projektentwicklung verantwortlich zeichnet, und Enercret, das für die Montage der Anlagen zuständig ist. Enerplan plant, wie es der Name sagt, und Enerlink entwickelt neue Produkte. So soll Energreen so flexibel wie möglich arbeiten können.

Der Schwerpunkt wurde ausgeweitet: Nicht mehr nur das eigene Geothermiesystem soll Kunden angeboten werden, sondern eine umfassende Lösung für die Energieversorgung von Gebäuden mit den jeweils besten Optionen, also auch Photovoltaik und anderen alternativen Energieerzeugern. Instrument dafür ist die von Energreen entwickelte Gebäudesimulation. „Je früher wir in die Planung einbezogen werden, desto besser funktioniert das“, sagt Wehinger, der an der Holdingspitze zusammen mit dem langjährigen Geschäftsführer Othmar Schwärzler für die Strategie und die Finanzen der Gruppe sorgt. Gleichzeitig wurde das Führungsteam verjüngt. Geschäftsführer der Projektentwicklung ist Stefan Rosskopf-Nachbaur, der sein Know-how an den Fachhochschulen Kufstein und Dornbirn erworben hat. Martin Steinhart zeichnet für Enerplan und Enerlink verantwortlich, Schwärzler für das Montageunternehmen. Insgesamt bleibt die Gruppe mit 50 Mitarbeitern schlank aufgestellt. Schwärzler verweist aber auf die vielen Partnerfirmen vor allem aus Vorarlberg, die in die Projekte eingebunden sind.

Auf Partner setzt die Gruppe auch in Zukunft. Man könne sich auch gemeinsame Unternehmen vorstellen, um Kompetenzen zu bündeln, mit dem Ziel, die größte Energieeffizienz zu erreichen. Die ist verstärkt auch am Heimatmarkt zu spüren, verweist Rosskopf-Nachbaur darauf, dass für die neue Zentrale der VLV in Bregenz ein effizientes Energiesystem entwickelt wurde. Auch Eberle Automatische Systeme setzt auf die Kompetenz der Röthner. Insgesamt sei die Auftragslage sehr gut mit Tendenz nach oben, so Schwärzler.

Stark in Großbritannien

Besonders stark ist man in Großbritannien, dafür wurde ein Unternehmen vor Ort gegründet. Die Mehrheit werde allerdings abgegeben, weil es schwierig sei, mit den neuen Gegebenheiten durch den Brexit grenzüberschreitend tätig zu sein. Nichtsdestotrotz zählt die Insel zu den Hauptmärkten. Dort wurden Energiesysteme für große städtische Vorhaben ebenso umgesetzt wie für Astra Zeneca.

Jetzt hoffe man, dass auch die Politik in die Gänge komme, denn der „künftige Weg wird nicht von der Politik vorgegeben, sondern vom Klima“, so Wehinger, der auch Dozent an der FH Biberach ist. Die Energreen Holding sei jedenfalls für die Zukunft vorbereitet. VN-sca

In der gerade entstehenden Zentrale der Vorarlberger Landesversicherung sorgt Energreen für das Energiemanagement. Hassler
In der gerade entstehenden Zentrale der Vorarlberger Landesversicherung sorgt Energreen für das Energiemanagement. Hassler

enercret holding

Eigentümer Sonnenberg Beteiligungs GmbH (Stefan Wehinger),

Firmen Energreen, Enercret, Enerlink, Enerplan

Mitarbeiter 50

Umsatz 10 Mill. Euro

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.