In Champions League erfolgreich

Markt / 07.01.2022 • 22:12 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Ab dem Standort Magdeburg werden von Gunz die meisten der rund 10.000 Kunden in 111 Ländern weltweit beliefert. FA
Ab dem Standort Magdeburg werden von Gunz die meisten der rund 10.000 Kunden in 111 Ländern weltweit beliefert. FA

Gunz Warenhandel meisterte Herausforderungen und ist 2021 weiter gewachsen.

Mäder 32 Mal hat der Vorarlberger Lebensmittelhändler Gunz seit der Gründung im Jahr 1986 den Umsatz des Vorjahres übertroffen. Das gelang auch 2021, nachdem im ersten Coronajahr 2020 der Umsatz leicht zurückgegangen ist. Im vergangenen Jahr ist der Umsatz wieder gewachsen – vom 148,2 Millionen Euro 2020 gelang 2021 der Sprung über die 150 Millionen-Euro-Hürde auf 152,5 Millionen Euro. Das berichtet Geschäftsführer Michael Temel, für den das vergangene Jahr auch sonst besonders war, denn Firmengründer Werner Gunz hat an seinem 60. Geburtstag Ende 2020 die Geschäfte an Sohn Stefan und Schwiegersohn Temel übergeben, 2021 erfolgte die gesellschaftsrechtliche Übergabe. Die alleinige Geschäftsführung liegt nun bei Temel.  Eine Änderung der Geschäftsphilosophie gibt es aber nicht:
„Das große Motto heißt Kontinuität. Werner hat uns gezeigt, was Bodenständigkeit, Anstand und Fleiß bedeuten. Daran werden wir uns weiter orientieren“, versichert Temel. 

In 111 Ländern tätig

Das Geschäftsmodell der Warenhandelsgesellschaft funktionierte auch 2021, obwohl die Hindernisse noch größer wurden: Engpässe bei Rohstoffen betrafen ebenso das Unternehmen wie die Schwierigkeiten in der Logistik. Immerhin bezieht Gunz, um nur ein Produkt zu nennen, 1850 Tonnen Kakao aus Afrika und liefert seine rund 1200 Artikel umfassende Produktpalette derzeit in 111 Länder weltweit. Rund 300.000 Paletten jährlich werden an die Kunden ausgeliefert. Das funktionierte nur, so Temel, weil die Mitarbeiter alle an einem Strang zogen. „Unsere Mitarbeiter gehen unseren Weg mit. Im Mitarbeiterbereich haben wir eine hohe Kontinuität, Verlässlichkeit und Identifikation mit unserer Philosophie.“ für die Zukunft plat Gunz einen nachhaltigen Personalzuwachs – „wir wollen unsere Teams in den unterschiedlichen Bereichen sowie Standorten verstärken.“

Das gilt auch für den Standort Gunz Eurasia in der belarussischen Hauptstadt Minsk. Dem wegen Menschenrechtsverletzungen im Kreuzfeuer stehenden Standort bleibe man treu. „Für uns geht es in erster Linie um die Menschen, die für uns hier arbeiten. Sie sind sehr engagiert, machen uns viel Freude und sind unsere Freunde geworden. Ausländische Unternehmen, welche in Belarus investieren, sind für die Bevölkerung eine Zukunftsperspektive“, so denke Gunz darüber nach, zum richtigen Zeitpunkt ein neues Lager in Minsk zu errichten.

Im Merchandising-Geschäft sind die Mäderer in der Champions League: Nach vier Jahren enger Zusammenarbeit mit dem FC Bayern München sowie Borussia Dortmund sei Gunz für beide Vereine der einzige Ansprechpartner für den Handel mit Produkten aus dem Lebensmittelbereich. Nach Deutschland wolle Gunz nun auch in Österreich und der Schweiz den Markteintritt mit Merchandising Produkten schaffen. „Abrunden werden wir heuer voraussichtlich das Fan-Food Sortiment um eine Lizenz des FC Liverpool.“ VN-sca

Gunz Warenhandel

Gegründet 1986

Eigentümer Familienunternehmen, Fam. Gunz, Temel

Umsatz 2021 152.5 Millionen Euro (2020 148,2 Millionen Euro)

Geschäftsführung Michael Temel, Stefan Gunz

Mitarbeiter insgesamt 185

Exportquote 96 Prozent

Belieferte Länder 111

Standorte Mäder, Magdeburg, Minsk, Chur

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.