Unterstützung für ­Vorarlbergs Wirtschaft

Markt / 07.01.2022 • 19:16 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Wirtschaftslandesrat Marco Tittler: Einer der Förderschwerpunkte sind Hotellerie und Privatzimmervermieter. VN/DS, FA
Wirtschaftslandesrat Marco Tittler: Einer der Förderschwerpunkte sind Hotellerie und Privatzimmervermieter. VN/DS, FA

Land verlängert und adaptiert Wirtschafts- und Tourismusförderungen.

Bregenz „Gerade in herausfordernden Zeiten wollen wir die heimische Wirtschaft entsprechend unterstützen“, betonen die Landesäte Marco Tittler (Wirtschaft) und Christian Gantner (Tourismus) und präsentieren die für 2022 adaptierten Wirtschafts- und Förderrichtlinien für die Betriebe. Für Landesrat Gantner sind die Tourismusförderungen von großer Bedeutung: „Es geht nicht nur um den Tourismus selbst, sondern um zahlreiche Arbeitsplätze in vor- und nachgelagerten Bereichen. Es geht auch um den Fortbestand regionaler Wertschöpfungsketten und die Attraktivität unserer Talschaften“. Die Förderprogramme sollen helfen, damit die Unternehmen nicht vom Coronavirus angesteckt werden.

 

Wirtschaftsstrukturförderung. In dieser Förderung werden Produktionsbetriebe unterstützt, welche Investitionen in maschinelle Infrastruktur tätigen. Die maximale Förderung beträgt zwöf Prozent von 800.000 Euro an förderbaren Kosten, das sind 96.000 Euro.

 

Kleingewerbeförderung. Investitionsunterstützung von Kleinbetrieben aller Sektionen. Die maximale Förderung beträgt daher zwölf Prozent von max. 100.000 Euro an förderbaren Kosten, das sind 12.000 Euro.

 

Beratungsförderung. Förderwerber sind hier kleine Unternehmen, die Mitglied der Wirtschaftskammer Vorarlberg sind. Förderbar sind externe Beratungsleistungen in den Bereichen „Neuausrichtung des Unternehmens“, „Strategische Unternehmensplanung“ und „neue Marktstrategien“. Die Förderung beträgt 30 Prozent der Kosten, maximal 250 Euro pro Beratungstag für max. 20 Beratungstage.

 

Förderung der Ökologisierung des gewerblichen Güterverkehrs. Ziel dieser Förderungsaktion ist es, die Vorarlberger Wirtschaft dabei zu unterstützen, schwere Nutzfahrzeuge auf alternative Antriebe umzustellen. Förderungswerbende sind KMU. Gefördert werden die Mehrkosten, welche bei der Anschaffung des Fahrzeuges mit einem alternativen Antrieb entstehen. Der Förderbeitrag beträgt pro LKW 9000 Euro.

 

Qualitätsverbesserung Beherbergung. Unterstützung von Beherbergungsbetrieben bei Modernisierungsmaßnahmen. Zuschüsse von zehn Prozent für Kosten bis zu 250.000 Euro.

 

Qualitätsverbesserung Gastronomie. Unterstützung von Gastronomiebetrieben, welche Investitionen zur Modernisierung des Restaurants durchführen. Auch hier werden Zuschüsse von zehn Prozent für Kosten bis zu maximal 250.000 Euro gewährt.

 

Zuschüsse zur Qualitätsverbesserung von Privatzimmern. Hier werden Zuschüsse für die Modernisierung von Privatzimmern gewährt. Die Antragstellung und Prüfung erfolgt über die Standortgemeinde. Das Land refundiert der Gemeinde anteilig die Förderung.

Mit Ausnahme der Beratungsförderung und der Förderung der Ökologisierung des gewerblichen Güterverkehrs (Förderlaufzeit bis Ende 2022) werden sämtliche Fördermaßnahmen um jeweils zwei Jahre bis Ende des Jahres 2023 verlängert, so die beiden Landesräte abschließend.

Wirtschaftslandesrat Marco Tittler: Einer der Förderschwerpunkte sind Hotellerie und Privatzimmer-Vermieter. VN-Stiplovsek, FA

Wirtschaftslandesrat Marco Tittler: Einer der Förderschwerpunkte sind Hotellerie und Privatzimmer-Vermieter. VN-Stiplovsek, FA

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.