Diese Firma hat 65 Mitarbeiter mehr als 2021

Markt / 08.01.2022 • 18:15 Uhr / 6 Minuten Lesezeit
<p class="caption">Ein Rad greift ins andere: Die zugekauften Unternehmen und neuen Standorte sorgen für „gute Verbindungen“ und Diversifizierung . <span class="copyright">FA</span></p>

Ein Rad greift ins andere: Die zugekauften Unternehmen und neuen Standorte sorgen für „gute Verbindungen“ und Diversifizierung . FA

Dornbirner Spezialist für Verbindungstechnologie setzt globale Expansion auch 2023 fort.

Dornbirn Nach dem Rekordjahr 2021 mit einer Umsatzsteigerung von 45 Prozent war es schwierig, im Multikrisenjahr 2022 dieses Wachstum noch zu toppen. Doch die Henn Connector Group mit Hauptquartier in Dornbirn und Standorten in Deutschland, den USA, Indien, Korea, Japan, Brasilien und China konnte im gerade zu Ende gegangenen Jahr ihren Wachstumskurs weiterführen – knapp zehn Prozent Umsatzplus auf 137 Millionen Euro konnten die Dornbirner 2022 realisieren.

Neue Produkte in der Pipeline

„Herausforderungen nehmen wir an und wachsen daran“, beschreibt Eigentümer und CEO Martin Ohneberg die Haltung in seinen Unternehmen, das Verbindungstechnologie für Anwendungsbereiche Mobilität, Automation und Anlagenbau, Food & Beverage, Lasertechnologie, Medizintechnik und im Thermomanagement produziert. „2022 war das Jahr der Innovationen und Produktentwicklungen. Wir haben über elf Millionen Euro an Investitionen getätigt und Produkte in verschiedenen Anwendungsbereichen in der Pipeline. Unserem Ziel der Diversifizierung sind wir 2022 mit den beiden neuen Business Segmenten Henn Connectoren und Henngineered Products einen großen Schritt nähergekommen, beide Segmente werden wir 2023 weiter ausbauen.“ Auch die Summe der Investitionen wird in diesem Jahr auf 13,7 Millionen Euro erhöht.

Investition in Nachhaltigkeit

Die etablierten Henn Connectoren – Verbindungen aus Kunststoff und Metall – können nun auch mit neuen Entwicklungen bei alternativen Antriebsarten (Elektro, Wasserstoff und Hybrid) eingesetzt werden. Ohneberg: „Im Prinzip eine Investition in Nachhaltigkeit und Klimaschutz. Dank unseres Innovationsteams können nun nach Automotive auch die Märkte Aerospace und Railway erobert werden.“

Henn-Eigentümer Ohneberg: "Jahr der Innovationen". <span class="copyright">FA</span>
Henn-Eigentümer Ohneberg: "Jahr der Innovationen". FA

Mit der Eröffnung der neuen Produktionsstätte im chinesischen Taicang und dem neuen Vertriebsstandort in Indien wurden 2022 weitere wichtige globale Expansionsschritte in diesem Geschäftsbereich gesetzt. Erste Umsätze im indischen Automotive Markt konnten bereits erzielt werden, die Marktpräsenz wird 2023 ausgebaut. In Europa ist der Aufbau eines Gruppenvertriebs in der Schweiz geplant.

Wachstum durch Akquisitionen

Henngineered Parts –von der Idee bis zur Großserie, so heißt das zweite neue Geschäftssegment, das durch die 2022 erfolgte Übernahme des deutschen 3D-Druck-Spezialisten VMR aufgebaut wurde. Damit werden gleich zwei unternehmensstrategische Ziele erfüllt: einerseits Wachstum durch die Integration eines inhabergeführten Unternehmens mit hohen Qualitätsansprüchen, andererseits eine wichtige Sortimentserweiterung. „Mit VRM können wir das gesamte Spektrum von Prototyp, Vorserie, Serie und Nachserie aus einer Hand anbieten.“, so Ohneberg.

Global agieren, lokal produzieren

Mit der Neueröffnung des Produktionswerks des Tochterunternehmens TKW Molding in China baut Gruppe ihre Fertigungskapazitäten in Asien weiter aus. „Durch die Produktion vor Ort sind wir nicht nur näher am Kunden, es verkürzen sich vor allem Transportwege und dadurch die Lieferzeiten enorm“, erklärt der Firmeneigentümer und CEO. „Aus ökologischer Sicht ein großer Gewinn, denn effiziente Logistikwege und moderne Gebäudetechnologien reduzieren den CO2-Fußabdruck erheblich.“

<p class="caption">In diesem Gebäudekomplex befindet sich der neue Henn-Standort in Taicang.<span class="media-container dcx_media_rtab" data-dcx_media_config="{}" data-dcx_media_type="rtab"> <span class="copyright">FA</span></span></p>

In diesem Gebäudekomplex befindet sich der neue Henn-Standort in Taicang. FA

Die für 2023/2024 geplante Markteinführung umfassender Produktentwicklungen in der E-Mobilität stellt die Gruppe vor neue Herausforderungen. „Wir agieren global, brauchen aber gleichzeitig eine Lokalisierung der Fertigung in den wichtigen Märkten. Der Aufbau eines globalen Produktionsnetzwerks ist daher eine zentrale Aufgabe für die nächsten Jahre.“ Produktionsstandorte sollen in den USA, Mexiko, Indien und China entstehen und ausgebaut werden.

Klare Wachstumsziele

„Bis 2035 wollen wir einen Gruppenumsatz von 800 Mill. Euro erreichen. Mit unseren Investitionen und Akquisitionen arbeiten wir konsequent an diesem ambitionierten Ziel. Dazu gehört der Ausbau der globalen Produktion genauso wie die Konzentration auf die Diversifizierung unserer Produktinnovationen, vor allem im Bereich E-Mobilität – am Boden und in der Luft. Das gruppenweites Umsatzziel für 2023 liegt bei 165 Mill. Euro.

Im Jahr 2022 erfolgte die Übernahme des deutschen 3D-Druck-Spezialisten VMR. <span class="copyright">FA</span>
Im Jahr 2022 erfolgte die Übernahme des deutschen 3D-Druck-Spezialisten VMR. FA

Martin Ohneberg wird sich daher künftig voll auf seine Aufgaben als CEO der Henn Connector Group konzentrieren. Nach zwölf erfolgreichen Jahren übergibt Martin Ohneberg die operative Geschäftsführung ab 1. März 2023 an Matthias Nicolussi, einen versierten Kenner der Branche.

Wieder mehr Mitarbeiter                                                      

Eine rasante Entwicklung zeigt die Zahl der Mitarbeitenden. 2021 gab es einen sprunghaften Anstieg um 67 Prozent auf 460 Beschäftigte, im vergangenen Jahr hat sich das konstante Wachstum fortgesetzt: Zum Jahresende 2022 beschäftigte Henn weltweit 525 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Entwickler am Firmenhauptsitz des Hightechunternehmens in Dornbirn Steinebach. <span class="copyright">VN/Rauch</span>
Entwickler am Firmenhauptsitz des Hightechunternehmens in Dornbirn Steinebach. VN/Rauch

Verbindlichkeit in Sachen Nachhaltigkeit und Verantwortung gegenüber der Umwelt zählen beim Verbindungsspezialisten Henn zu den wichtigen und gelebten Unternehmenswerten. 2022 wurden ein erster Nachhaltigkeitsbericht veröffentlicht und ein ambitioniertes Umweltprogramm aufgesetzt.

Henn Conector Group

ist ein global agierendes Unternehmen für innovative Verbindungstechnologie. In den Anwendungsbereichen Mobilität, Automation und Anlagenbau, Food & Beverage, Lasertechnologie, Medizintechnik und im Thermomanagement werden weltweit Kunden beliefert. 525 Mitarbeitende stehen für Engagement, Innovationskraft und die konsequente Umsetzung der Wachstumsstrategie. Hauptsitz ist Dornbirn, weitere Standorte befinden sich in Deutschland, USA, Indien, Korea, Japan, Brasilien und China.

Henn 2022

Umsatz 2022 137 Millionen Euro (+9,6 Prozent)

Mitarbeitende 2022 525 (+ 30 Prozent)

Investitionen 2022 11,5 Millionen Euro

Patente 285

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.