Boom mit Wermutstropfen

Markt / 10.01.2022 • 22:09 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Ganahl-CEO Hubert Marte und Werksleiter Stephan Kaar.VN/Sams
Ganahl-CEO Hubert Marte und Werksleiter Stephan Kaar.VN/Sams

Rondo Ganahl mit vollen Auftragsbüchern – hohe Rohstoffpreise schmerzen.

Frastanz 65.000 Tonnen Altpapier sammelt die Firma Zimmermann Ganahl AG in Hall jährlich. Material, das in Frastanz dringend gebraucht wird. Dort wird es in der unternehmenseigenen Papierfabrik des Unternehmens Rondo Ganahl wieder zu hochwertiger Wellpappe aufbereitet. Der Wellpappe-Kreislauf ist aber nicht die einzige Nachhaltigkeitsmaßnahme des Verpackungsspezialisten.

In den Werken St. Ruprecht und Albersdorf wird bald Strom auf dem Dach produziert, informiert Ganahl-CEO Hubert Marte. Nach der Inbetriebnahme werden die Anlagen jährlich 1,9 Millionen Kilowattstunden saubere Energie liefern, 970 Tonnen CO2 sollen – so der Plan – eingespart werden. Die Gesamtfläche der Anlagen wird mehr als 9000 Quadratmeter betragen.

Weiteres Werk

Beim Verpackungshersteller, dessen Expertise regelmäßig mit Branchenpreisen ausgezeichnet wird und der auch heuer drei Wellpappe Austria Awards und den WorldStar Packaging Award 2021 erringen konnte, boomt das Geschäft. Wegen der Nachhaltigkeit des Werkstoffs natürlich, aber auch weil der Bedarf im Online-Versandhandel stark steigt. „Wir haben bis zu 20 Prozent mehr Aufträge als im Jahr 2020“, so Ganahl im Gespräch mit den VN. Im ersten Coronajahr erzielte die Gruppe, die zehn Standorte in Österreich, Ungarn, Rumänien, der Türkei und in Deutschland hat, einen konsolidierten Umsatz von 366 Millionen Euro, heuer werden es 440 Millionen Euro sein. Um die starke Nachfrage zu befriedigen, plant das Vorarlberger Traditionsunternehmen ein weiteres Werk im bayerischen Kreis Rosenheim zu errichten, der Baubeginn dafür soll Anfang 2023 erfolgen. Rondo beliefert ab den Werken regionale Kunden, lange Wege werden so vermieden.

Erfolgreiche Produktinnovation

Das 2018 in Betrieb genommene Hochregallager in Frastanz hat sich in der Krise bewährt, erklärt Stephan Kaar, Leiter des Wellpappewerks Frastanz. „Es leistet als Pufferlager sehr gute Dienste und ermöglicht es uns, schwankenden Bedarf, wie er in den vergangenen zwei Jahren vorkam, abzufedern“ und damit die Versorgungssicherheit der Kunden zu gewährleisten. Neben der Produktion herrsche auch in der Produktentwicklung Hochbetrieb. Viele Unternehmen seien auf der Suche nach Monomaterial, und „deshalb ist Wellpappe immer stärker gefragt. Neben Faltkartons, Wein- und Industrieverpackungen sowie Steigen und Schalen für Obst hat Rondo Ganahl eine Versandbox mit Rücksendefuinktion entwickelt und patentiert, die ohne Kunststoff und Klebeband auskommt. In diese setzt man im Management große Hoffnungen, weitere Innovationen sind in Entwicklung. Trotz der guten Bilanz gibt es aber einen Wermutstropfen. Die Rohstoffpreise galoppieren auch in der Papierindustrie in einem Ausmaß davon, wie er sich das nie vogestellt habe, sagt Marte. Und weitere Preiserhöhungen stehen im Raum. „Ich weiß aber nicht, ob sich die Produzenten damit durchsetzen können“, analysiert Marte die Marktlage in der Branche. VN-sca

Haben alle Hände voll zu tun: Die Mitarbeiter bei Rondo tun alles, um die hohe Nachfrage zu befriedigen. FA
Haben alle Hände voll zu tun: Die Mitarbeiter bei Rondo tun alles, um die hohe Nachfrage zu befriedigen. FA

Rondo Ganahl AG

Gegründet 1911

Gesellschafter Familien-AG, Familie Ganahl

Vorstand Hubert Marte (Vorsitzender), Udo Nachbaur

Mitarbeiter 1766, davon 364 in Vorarlberg, 30 Lehrlinge

Umsatz 2021 440 Millionen Euro

Produktion 325.000 Tonnen Wellpappe

Standorte 10 in 5 Ländern

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.