Wer mehr Platz für Werbetechnik braucht

Markt / 21.01.2022 • 21:30 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Wer mehr Platz für Werbetechnik braucht
Visuform Spatenstich v. l.: Thomas Meusburger (Goldbeck Rhomberg), Thomas Kofler (Visuform), Werner Deuring, Bgm. Andrea Kaufmann, Georg Vallaster (Goldbeck Rhomberg).  FA

Werbetechnikfirma Visuform investiert 14 Millionen Euro in neuen Stammsitz.

Dornbirn Der Spatenstich für den neuen Stammsitz des Werbetechnikunternehmens Visuform im Industriegebiet Dornbirn-Nord ist erfolgt. Das mehrgeschossige Büro- und Betriebsgebäude für die Firma, die bisher im Wallenmahd beheimatet war und dort mit dem vorhandenen Platz kein Auskommen mehr fand, soll bis Anfang 2023 fertiggestellt sein. Für die Werbetechnikspezialisten ein Schritt in eine neue Dimension mit modernsten Rahmenbedingungen.

Großzügige Räumlichkeiten

Das Gebäude entsteht unmittelbar neben der ÖBB-Trasse in der Nähe der Haltestelle Haselstauden auf einem 4500 Quadratmeter großen Grundstück. Das von Goldbeck Rhomberg zu errichtende Gebäude wird zwei Geschossebenen für die Produktion und zwei weitere Stockwerke für Büroflächen haben. Inklusive 84 Stellplätzen in der Tiefgarage beziffert der Visuform-Geschäftsführer und -Gesellschafter Mathias Zimmermann die Nutzfläche mit etwa 10.000 Quadratmetern.

Derzeit arbeiten die Visuform-Mitarbeiter unter beengten Verhältnissen. Sie begrüßen den großzügigen Neubau des Firmengebäudes. <span class="copyright">VN/Steurer</span>
Derzeit arbeiten die Visuform-Mitarbeiter unter beengten Verhältnissen. Sie begrüßen den großzügigen Neubau des Firmengebäudes. VN/Steurer

Bauherrin des neuen Firmenhauptsitzes ist die WD Immobilien GmbH von Visuform-Mehrheitseigentümer Werner Deuring. Investiert werden für Grundstück und Gebäude  rund 14 Millionen Euro. Nicht berücksichtigt in dieser stolzen Summe sind Investitionen in neue Maschinen und Anlagen.

Digitale Werbetechnik

Über die Übersiedelung von Dornbirn-Wallenmahd zum neuen Standort werden die 80 Mitarbeiter des Unternehmens, die damit nach der Arbeit auf begrenztem Raum nun modernste Rahmenbedingungen in Produktion und Verwaltung bekommen, froh sein. Vorrangiges Ziel der Investition ist es, die Effizienz der Produktions- und Logistikabläufe zu steigern, so Geschäftsführer Zimmermann. Außerdem plant das Unternehmen, das ein echter „Hidden Champion“ ist, das  Segment „Digitale Werbetechnik“  – oder Digital Signage, wie das in der Branche heißt – auszubauen. Zudem soll die erweiterte Produktion den Bedarf der 2021 erworbenen Schweizer Tochterfirma Litex AG abdecken.