Ehemalige Selbstständige trifft es besonders hart

Markt / 01.02.2022 • 19:03 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

324 Privatkonkurse 2021 in Vorarlberg – durchschnittlich 107.000 Euro Schulden.

Feldkirch Die Zahl der Firmeninsolvenzen ist 2020 leicht zurückgegangen, die der privaten Konkurse hielt sich auf niedrigem Niveau, 2021 waren es nochmals weniger, nämlich 7227 österreichweit und 324 in Vorarlberg. Karl-Heinz Götze, Leiter KSV1870 Insolvenz analysiert: „Die Corona-Krise hat die Zahl der Privatinsolvenzen vorerst nicht nach oben getrieben, jedoch landet auch nicht jeder, der mit finanziellen Schwierigkeiten zu kämpfen hat, unmittelbar in einem Schuldenregulierungsverfahren.“ 107.000 Euro betragen die Schulden bei den Vorarlberger Privatkonkursen im Durchschnitt, deutlich weniger als in Österreich mit 121.000 Euro.

Einen Wermutstropfen gibt es allerdings: Vorarlbergs ehemalige Selbstständige, die privat Insolvenz angemeldet haben, weisen im Bundesländervergleich die größte durchschnittliche Schuldenhöhe in ganz Österreich auf. Während im Vorarlberg frühere Unternehmer im Schnitt mit 472.000 Euro Privatkonkurs anmelden, sind es im bundesweiten Durchschnitt 264.000 Euro. In Vorarlberg sind 16 Prozent der Privatkonkurse von ehemaligen Selbstständigen angemeldet worden. Das liege auch daran, dass es im Westen Österreichs zuletzt Privatkonkurse von ehemaligen Selbständigen gab, die jeweils mehrere Millionen Euro an Schulden vorzuweisen hatten, ordnet Götze die Höhe der Schulden ein.

Wie schon in den Jahren zuvor sind es vor allem Männer, die mit privaten Schulden zu kämpfen haben. In Vorarlberg entfielen im Jahr 2021 63 Prozent der Fälle auf Männer. Die meisten Privatkonkurse, nämlich 47 Prozent, werden von Menschen im Alter zwischen 41 und 60 Jahren angemeldet, die jüngste Altersgruppe, jene bis 25 Jahren, haben fünf Prozent der Verfahren angemeldet. VN-sca