“Regionalität anders definieren”

Markt / 13.04.2022 • 22:28 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Jürgen Sutterlüty zu Gast im Studio von Vorarlberg LIVE.
Jürgen Sutterlüty zu Gast im Studio von Vorarlberg LIVE.

Jürgen Sutterlüty plädiert dafür, den Bodensee als Region zu betrachten.

Schwarzach Eine Woche ist es her, dass Jürgen Sutterlüty für sein unternehmerisches Engagement den VN-Wirtschaftspreis und das Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich entgegennehmen konnte. „Viele haben zu mir gesagt, du bist heuer der Glückspilz“, sagt Sutterlüty als Gast im Studio von Vorarlberg LIVE. „Ich nehme das dankbar an, aber stellvertretend für unsere Mitarbeiter und regionalen Partner.“

Neue Produktsegmente

Der Unternehmer, der sich seit jeher für Nachhaltigkeit und Regionalität stark macht, ist bestrebt, dass die Partner auch in neue Produktsegmente vorstoßen. „Das Dinkelprojekt mit Bertram Martin ist nur ein Beispiel. Da hätte man vor zehn Jahren noch gesagt, ihr seid verrückt. Oder wer hätte vor einigen Jahren gedacht, dass Kosmetik wie die von Metzler Molke hier produziert wird?“ Für Sutterlüty braucht es Visionäre und Menschen, die den Mut haben, Dinge anzugehen. Zudem plädiert der Unternehmer dafür, den Begriff der Regionalität neu zu denken. „Wir sind in Vorarlberg begrenzt, was die Landschaftsstruktur betrifft. Wir sollten also versuchen, den regionalen Raum auch um den Bodensee zu betrachten. Denn ein Biorind aus dem Allgäu ist nicht schlechter als eines aus der Steiermark. Da gäbe es viele Partner, die viel näher zu uns sind und man müsste Produkte nicht 700 Kilometer bis nach Vorarlberg karren“, betont Sutterlüty. Ein erfolgreiches Projekt sei die Kooperation mit der Insel Reichenau.

Auch steht im Unternehmen die Nachfolge an. „Nächstes Jahr startet Florian, der die letzten 15 Jahre im Ausland gearbeitet hat. Dafür bin ich sehr dankbar.“

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.