Zinsen bleiben bei 0,0 Prozent

Markt / 14.04.2022 • 22:21 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Ökonomin Heike Lehner (Agenda Austria).
Ökonomin Heike Lehner (Agenda Austria).

Das war zu erwarten, sagt Ökonomin Heike Lehner.

Frankfurt Trotz Rekordinflation bleiben die Zinsen im Euroraum vorerst unverändert. Der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) belässt den Leitzins auf dem Rekordtief von 0,0 Prozen. Europas Währungshüter bekräftigten zugleich aber, auf ein Ende ihrer ultralockeren Geldpolitik zuzusteuern.

Der Ukraine-Krieg belastet die Wirtschaft im Euroraum und heizt die Energiepreise weiter an, die bereits zuvor Haupttreiber der Teuerung waren. Im Euroraum erreichte die Teuerungsrate im März mit 7,5 Prozent den höchsten Stand seit Einführung des Euro als Verrechnungswährung 1999.

„Es ist bedauerlich“

Ökonomin Heike Lehner vom Thinktank Agenda Austria spricht gegenüber den VN von einem erwartbaren Schritt der Europäischen Zentralbank. „Es wird weiterhin nicht ausreichend gegen die horrend hohe Inflation vorgegangen, das ist bedauerlich. Denn je länger die EZB zuwartet, umso teurer wird es aufgrund der steigenden Preise. Aber nicht nur für die Staaten, sondern auch für Bürger und Unternehmen. So ist mit weiteren Preissteigerungen zu rechnen.“ VN-reh

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.