Cup Concept expandiert in Niederlande

Markt / 21.04.2022 • 22:05 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die Becher von Cup Concept kommen auch bei Festivals zum Einsatz. cupconc.
Die Becher von Cup Concept kommen auch bei Festivals zum Einsatz. cupconc.

Spezialist für Mehrwegsysteme will dort Marktführerschaft übernehmen.

Sexau Das Tochterunternehmen von Fries Kunststofftechnik in Sulz, die Cup Concept Mehrwegsysteme GmbH, expandiert in die Niederlande und übernimmt 40 Prozent der im friesländischen Leeuwarden ansäßigen StarCups. Das gemeinsame Ziel ist, auch in den Niederlanden die Marktführerschaft zu übernehmen.

Acht Standorte

Aktuell hat Cup Concept acht Standorte mit eigenen Spül- und Servicestationen in Deutschland und Österreich und ein europaweites Netzwerk an Niederlassungen und Partnern. Zum Einsatz kommen die Mehrweg-Becher in Fußballstadien und bei diversen Großveranstaltungen. Auch Brauereien sowie Veranstalter von Rock- und Pop-Events – unter anderem mit Stars wie Helene Fischer oder Andreas Gabalier – zählen zu den Kunden.

Mit dem Kauf einer 40-Prozent-Beteiligung an StarCups setzt Cup Concept seine Expansionsstrategie in Westeuropa fort. „Damit positionieren wir ein weiteres Spülzentrum mit Lager- und Mietstation“, sagt Gerhard Bertsch, Geschäftsführer bei Cup Concept Mehrwegsysteme. „Durch dieses weitere Logistikzentrum können die Becher auf kurzem Weg transportiert werden, was sowohl ökonomisch als auch ökologisch sinnvoll ist.“

Der Expansionskurs soll auch in Zukunft fortgesetzt werden. Geplant sind Standorte in Frankreich, Portugal, Skandinavien und Tschechien.

Kunststoffmüll vermeiden

Die Kunststoff-Mehrwegbecher, die am Stammsitz der Firma Fries Kunststofftechnik in Sulz produziert werden, haben den Vorteil der langen Haltbarkeit. Die Kreislaufwirtschaft ist Teil der Nachhaltigkeitsstrategie von Cup Concept Mehrwegsysteme. Bereits 100.000 eingesetzte Mehrwegbecher bei einem Großevent würden knapp eine Tonne Müll sparen, die sonst durch weggeworfene Einwegbecher zusammengekommen wäre.

Cup Concept beschäftigt rund 100 Mitarbeiter. CRO