Servus mit größtem Auftrag seit Bestehen

Markt / 10.05.2022 • 19:51 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Visualisierung des gesamterneuerten Universitätsspitals Zürich: Die Intralogistik läuft ab 2028 über ein System von Servus. atelierbruneckyundash
Visualisierung des gesamterneuerten Universitätsspitals Zürich: Die Intralogistik läuft ab 2028 über ein System von Servus. atelierbruneckyundash

OP bis Küche: Intralogistics-System für Universitätsspital Zürich.

Dornbirn Die zur Firmengruppe Heron gehörende Servus Intralogistics GmbH hat den größten Auftrag in der Firmengeschichte erhalten. Der millionenschwere Auftrag kommt vom Universitätsspital Zürich. Das Dornbirner Unternehmen wird im Zuge einer geplanten Erweiterung und Gesamterneuerung des Krankenhauses mit der Entwicklung und Installation eines hochautomatisierten Intralogistik-Systems beauftragt, das alle Bereiche über sämtliche Geschoss-Ebenen erschließt.

Dabei geht es sowohl um die Versorgung der OP- und Pflegebereiche mit medizintechnischen Geräten und Medikamenten als auch um die Wäsche oder die Mahlzeiten aus der zentralen Küche. „Unser Logistiksystem wird auf die Betriebsabläufe in dem Krankenhaus maßgeschneidert angepasst“, so Heron-Gründer Christian Beer.

Ausschreibung gewonnen

Servus Intralogistics habe sich im Rahmen einer internationalen Ausschreibung durchgesetzt. Gefordert gewesen seien Kriterien wie systemübergreifende Kompatibilität, Vernetzung und Transparenz, Skalierbarkeit, Flächeneffizienz und niedrige Betriebskosten. Details zum Auftragsvolumen dürfe man aus Vertragsgründen nicht nennen, so Beer. Es bewege sich jedenfalls in zweistelliger Millionen-Euro-Höhe. Die Erweiterung des Krankenhauses soll bis 2028 abgeschlossen sein. 

Neuer Roboter

Im Spital zum Einsatz kommen werde auch der eigens konzipierte, vollautomatische Transportroboter Med­ARC. Er könne sich sowohl horizontal als auch vertikal bewegen. Im Züricher Spital werden zum Beispiel bis zu 46 Meter hohe Hebestationen installiert.

Wachstumspotenzial

Für Beer hat das Geschäftsfeld „Medical Logistics“ ein Riesenpotenzial. Die Anforderungen in der Medizin oder in Krankenhäusern seien sehr hoch. So müsse das Logistiksystem auch reinraumtauglich sein. Deshalb sei die Qualitätssicherung wichtig. „Hier können geringe Abweichungen über Leben und Tod entscheiden.“ Man sei bereits seit Jahren mit Kunden aus der Medizintechnik im Geschäft. Mit der Krankenhauslogistik eröffne sich nun ein weiteres Feld.

Aktuell läuft bei Heron ein umfangreicher Ausbau des Firmenstammsitzes in Dornbirn.