Gegen das Stigma des Scheiterns

Markt / 13.05.2022 • 19:40 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Life-Coach und Autorin Martina Leisten im Studio von Vorarlberg LIVE.
Life-Coach und Autorin Martina Leisten im Studio von Vorarlberg LIVE.

FuckUp Night zeigt, was man aus Misserfolgen lernen kann.

Schwarzach Am Freitagabend fand im Spielboden Dornbirn wieder eine „FuckUp Night“ statt. Im Fokus steht dabei das Scheitern. Auf der Bühne und zuvor als Gast bei Vorarlberg LIVE erzählte Martina Leisten ihre Geschichte.

Für sie endete der Traum von einem Café in Berlin in einem Desaster. Konkret in einer Privatinsolvenz mit Anfang 30 und dem Gefühl, alles falsch gemacht zu haben. „Es ist ein schmaler Grat zwischen zu früh und zu spät aufzugeben. Aber ich habe schnell realisiert, dass es nicht gut läuft. Es gab mehrere Tage mit 0 Euro Umsatz. Dann kam eine hohe Stromrechnung und es war vorbei“, erzählt sie. Ihr vorherrschendes Gefühl dabei: „Scham.“

Mut machen

Die Fehlerkultur stecke hierzulande leider noch in den Kinderschuhen. „Ich stehe aber dazu und habe etwas daraus gelernt. Das ist wertvoll.“ Martina Leisten kämpfte also weiter und entschied sich dazu, anderen Menschen zu helfen. Heute ist sie Life-Coach und Autorin. „Mir ging es damals wirklich schlecht, ich hatte Depressionen. Darum habe ich das Buch geschrieben, um meine Erfahrungen weiterzugeben und anderen Menschen Mut zu machen. Mittlerweile kann ich locker darüber reden.“

Ihr Buch trägt den passenden Titel „Voll verkackt! Wie ich auf ganzer Linie scheiterte und was ich daraus lernte“.