Mit wem Blum noch innovativer sein will

Markt / 31.05.2022 • 21:00 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die Digitalisierung hält auch im Beschlägemarkt Einzug. Die Kooperation trägt dem Rechnung. <span class="copyright">FA</span>
Die Digitalisierung hält auch im Beschlägemarkt Einzug. Die Kooperation trägt dem Rechnung. FA

Höchster Beschlägehersteller steigt bei Lustenauer Hightechunternehmen ein.

Lustenau, Höchst Der Höchster Beschlägehersteller Blum und das Lustenauer Elektronikunternehmen rücken näher zusammen.

Die Blum Group Holding hat exakt 11,0171 Prozent der Anteile an System Industrie Electronic (S.I.E) übernommen. Die Mehrheit der Anteile hält unverändert die FT AG, hinter der die Filzmaier Privatstiftung steht.

Blum prüft gegenwärtig die Möglichkeiten einer Kooperation mit S.I.E. Im Vorfeld habe man in Abstimmung mit Mehrheitseigentümer Udo Filzmaier jene Anteile übernommen, die bisher von der Austria Wirtschaftsservice GmbH (aws) gehalten wurden, so Blum-Geschäftsführer Martin Blum. Die Kooperation mit S.I.E bringe Blum gerade im Fachbereich Mechatronik Synergien. Hier gehe es um das Zusammenwirken von Maschinenbau, Elektrotechnik und Informationstechnik. Gemeinsames Ziel sei, künftig bei Entwicklungsprojekten noch enger zusammenzuarbeiten. Mit Produktinnovationen für elektrifizierte und digitalisierte Möbel wolle Blum auch weiterhin seine Innovationskompetenz erweitern.

Die System Industrie Electronic GmbH (S.I.E) ist auf die Entwicklung und Produktion von sogenannten Embedded-Systemen und Cyber-Physischen Systemen spezialisiert. Im Vorjahr wurde mit 125 Mitarbeitenden ein Umsatz von rund 38 Millionen Euro erzielt.