“Auf ersten Blick toll”

Markt / 21.06.2022 • 18:52 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
GF Ralf Oesingmann: „Interner Aufwand massiv gestiegen“.  Fa/TJ
GF Ralf Oesingmann: „Interner Aufwand massiv gestiegen“.  Fa/TJ

Meier Verpackungen behauptet sich in schwierigem Umfeld.

Hohenems Der Verpackungshändler Meier Verpackungen hat im Geschäftsjahr 2021 einen Umsatz von rund 42 Millionen Euro erzielt. Das ist ein Plus von zehn Prozent gegenüber 2020, wie Geschäftsführer Ralf Oesingmann erklärt. „Angesichts der gesamtwirtschaftlichen Situation mit all den bekannten Herausforderungen können wir damit recht zufrieden sein.“ Für das laufende Geschäftsjahr geht Oesingmann von einer weiteren Steigerung um bis zu 15 Prozent aus. 

Allerdings müsse man diese Umsatzsteigerungen vor dem Hintergrund sehen, dass die Beschaffungssituation für den Verpackungsspezialisten herausfordernd geworden sei. „Die Zahlen sehen zwar auf den ersten Blick sehr toll aus. Aber der interne Abwicklungs- und Logistikaufwand dafür hat sich vervielfacht“, so Oesingmann. „Immer wieder kommen hier die Störungen der internationalen Lieferketten zum Tragen.“

Dazu komme, dass in den genannten Wachstumszahlen für 2021 und 2022 zu einem großen Teil auch notwendige Preissteigerungen beinhaltet seien. „Die beiden Faktoren Preis und Verfügbarkeit sind derzeit bei uns Dauerthema.“ Ebenfalls berücksichtigen müsse man, dass ein Teil der organischen Umsatzsteigerung möglicherweise auch auf Vorziehkäufe von Kunden zurückzuführen sei, die ihre Lager auffüllen. Jedenfalls konnte man aufgrund des großen Netzwerkes bislang alle Kunden beliefern. Um das sicherzustellen, habe Meier Verpackungen auch die eigenen Lagerkapazitäten um bis zu 30 Prozent erhöht.