Welche Dornbirner Firmen einen “kleinen großen Beitrag” zu Hollywood-Hits liefern

Markt / 28.06.2022 • 18:45 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Um für die Zukunft gewappnet zu sein, erweitert Graf Electronic die Fertigung und die Lagerkapazität. <span class="copyright">FA/BE</span>
Um für die Zukunft gewappnet zu sein, erweitert Graf Electronic die Fertigung und die Lagerkapazität. FA/BE

Graf Elektronik erweitert für 7,5 Millionen Euro – Hightech-Kooperation für Filmindustrie.

Dornbirn Wenn Helmut Feuerstein im Kino den neusten Hollywood-Blockbuster verfolgt, dann ist er stolz. Stolz darauf, dass die Mitarbeiter von Graf Elektronik und er einen Teil zum Gelingen beigetragen haben.

Zusammen mit dem ebenfalls in Dornbirn beheimateten Unternehmen Angelbird versorgt Graf Elektronik aus Dornbirn die Kameraleute der größten Produktionen mit digitalen SSD-Speicherkarten mit bis zu 4 Terabyte Speicherkapazität. Entwickelt wurden die begehrten Speicherkarten mit einem anderen Vorarlberger Hightech-Champion, der Firma Angelbird in Dornbirn. SSD-Speicherkarten (Solid-State-Drives) sind Hochleistungsspeichermedien, die besonders schnell und unglaublich robust sind. Angelbird gehört zu den Pionieren in diesem Bereich, bewegt sich in der obersten Qualitätsliga. Besonders in der Film-, Video- und Audio-Szene sind die SSD-Cards aus Vorarlberg längst weltweit ein Begriff. Die neueste Generation der Speicherkarten ist von Hollywood bis Bollywood begehrt, „da kann man auf einer Karte einen ganzen Drehtag speichern“, erklärt Feuerstein.

Hohe Lieferfähigkeit

Graf Elektronik ist nicht nur dank dieser Partnerschaft gewachsen. Das Unternehmen, das Elektronikbaugruppen für praktisch jede Branche fertigt und zu den größten Dienstleistern im Bereich Elektronikentwicklung und -fertigung in Österreich zählt, punktete im vergangenen Jahr mit Qualität und Lieferfähigkeit, so der Firmenchef im Gespräch. Am Ergebnis ist der Erfolg dieser Eigenschaften ablesbar: 2021 wuchs der Umsatz um knapp 19 Prozent von 34,9 Millionen Euro auf 40,9 Millionen Euro. Heuer ist eine weitere Steigerung auf 49 Millionen Euro im Plan.

„2021 war spannend. Wir konnten die Lieferketten und die Qualität aufrechterhalten.“

Helmut Feuerstein, Geschäftsführer Graf Elektronik

Und dieser Plan beruht auf der Auftragslage. „Wir haben ein volles Auftragsbuch“, so Feuerstein.  Deshalb wurde die Neukundenakquise zurückgefahren. Statt der Verkaufsmannschaft wurde der Einkauf personell um vier Mitarbeiter aufgerüstet. Das ist in Zeiten der Materialengpässe wichtiger und brauche die ganze Aufmerksamkeit.

Regionale Zusammenarbeit

Wenn irgend möglich, so Feuerstein, arbeite man mit Partnern in der Region zusammen, wenn man sich auch darüber freue, dass die hier entwickelten und fertigen Produkte bei Filmproduktionen weltweit begehrt sind. Weltweit kommen auch viele andere Produkte „made in Dornbirn“ zum Einsatz, denn die regionalen Kunden sind im Hightechbereich und fast ausschließlich auch erfolgreiche Exporteure. Damit die Entwicklung der Firma nicht stockt, braucht es zwei Dinge, die beide derzeit nicht einfach zu haben sind: Mehr Platz und mehr Mitarbeiter. Mit der Schaffung von Platz wurde bereits begonnen: 7,5 Millionen Euro steckt Graf Elektronik in den nächsten Zubau am Standort: Ein neues Hochregallager soll weitere 1000 Palettenplätze bringen, außerdem entstehen 2000 Quadratmeter zusätzliche Fertigungsfläche, auf der vorwiegend Montageplätze für Komplettgerätefertigungen entstehen. Ende 2023 soll die Erweiterung fertiggestellt sein. Dafür musste die Rennstrecke, auf der früher E-Gokarts die Runden drehten, einem Parkplatz weichen, denn der bisherige Parkplatz wird nun nach Plänen des weltweit agierenden Lustenauer Architekturbüros Baumschlager Eberle überbaut. Noch vor Fertigstellung der Erweiterung sucht Graf außerdem dringend 20 Mitarbeiter für alle Bereiche im weiter wachsenden Unternehmen.

Helmut Feuerstein mit SSD-Speicherkarte und Profikamera: "Wir sind stolz auf unser mit Angelbird entwickeltes Produkt." <span class="copyright">FA</span>
Helmut Feuerstein mit SSD-Speicherkarte und Profikamera: "Wir sind stolz auf unser mit Angelbird entwickeltes Produkt." FA

Graf Elektronik

Umsatz 2021 40,9 Millionen Euro (+19,5%) Plan 2022 49 Mill. Euro

Mitarbeiter 180

Geschäftsführung Helmut Feuerstein

Investition 7,5 Millionen Euro (1000 Palettenplätze, 2000 Quadratmeter Fertigungsfläche)

Kunden, Branchen Industrie, Medizin-, Zugfunk- und Seilbahntechnik etc.