Spar bereitet sich auf Blackout-Fall vor

Markt / 11.07.2022 • 18:25 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Für alle Spar-Standorte in Österreich gibt es konkrete Vorgaben in Bezug auf das Verhalten im Fall eines Blackouts. vn
Für alle Spar-Standorte in Österreich gibt es konkrete Vorgaben in Bezug auf das Verhalten im Fall eines Blackouts. vn

Internes Dokument zeigt Arbeitsanweisungen für Mitarbeiter.

Salzburg Die Handelskette Spar instruiert ihre Belegschaft in Österreich detailliert in Bezug auf die Vorgehens- und Verhaltensweise im Falle eines Blackouts, also eines flächendeckenden, länger anhaltenden Stromausfalls. Das zeigt ein internes Dokument. So steht in dem Schreiben unter anderem zu lesen, dass ab dem zweiten Tag (eines Blackouts) auch ess- und trinkfähige Waren (zum Sofort-Verzehr möglich) in Form eines „Glückssackerl“ um einen vergleichsweise geringen zweistelligen Euro-Betrag ausgegeben werden sollen.

Dabei gelte der Grundsatz, dass die Sackerl großzügig zum Vorteil des Kunden bestückt werden sollen. Zudem gebe es zukünftig eine Blackout-Box für alle Filialen und Gebietsleiter, die unter anderem ein Kurbelradio, Taschenlampen, ausgedruckte Arbeitstechniken und Plakate etc. beinhalten werde. Im Falle eines Blackouts sollen zudem alle Gebietsleiter Botenfahrer-Tätigkeiten wahrnehmen.

Filiale bei Gefahr verlassen

Zudem gibt es für die Belegschaft klare Sicherheitsgrundsätze: So stehe die Sicherheit der Spar-Belegschaft an erster Stelle. Man solle keine Gegenwehr bei Überfällen, Einbrüchen oder Plünderungen leisten, sondern deeskalierend agieren und Handgreiflichkeiten vermeiden. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hätten das Recht, die Filiale zu verlassen, wenn es zu gefährlich wird. Man müsse deswegen keine Konsequenzen befürchten. Schlussendlich entscheide der Marktleiter zusammen mit dem Gebietsleiter, ab welchem Tag die Filiale nicht mehr geöffnet wird.

„Bereiten uns vor“

Bei Spar Österreich wird die Echtheit des Schreibens bestätigt, ohne auf Details einzugehen. Man verweist darauf, dass es sich um ein internes Dokument handelt. „Wir bereiten die Belegschaft und das Unternehmen auf alle möglichen Szenarien vor und damit auch auf einen Blackout“, so Spar-Pressesprecher Lukas Wiesmüller. Da man die Filialen im Falle eines großflächigen Stromausfalles nicht mehr kontaktieren könne, gebe es schon jetzt diese Arbeitsanweisungen für die Belegschaft. „Im Krisenfall stellen wir sicher, dass die Versorgung der österreichischen Bevölkerung gewährleistet ist“, so Wiesmüller. Das sei mit der Bundesregierung so vereinbart. 

Nichtsdestotrotz rufe man die Bevölkerung dazu auf, sich mit entsprechenden Vorräten einzudecken, damit nicht gleich am ersten Tag eines Blackouts ein massiver Mangel entsteht. Wiesmüller verweist diesbezüglich besonders auf Hinweise der Zivilschutzverbände.