Pfanner Schutzbekleidung fährt neuen Umsatzrekord ein

Markt / 19.07.2022 • 18:45 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Für das Forstarbeiten-Absperrsystem gab es einen Preis. pfanner
Für das Forstarbeiten-Absperrsystem gab es einen Preis. pfanner

Geschäftsvolumen stieg um fast 30 Prozent. Verantwortlich ist steigender Absatz mit Kopfschutz.

Koblach Der Schutzbekleidungshersteller Pfanner hat im Geschäftsjahr 2021/22 (März) einen Umsatz von rund 44 Millionen Euro erzielt. Das sei ein Plus von zehn Millionen Euro oder fast 30 Prozent gegenüber dem vorangegangenen Geschäftsjahr. Wie der geschäftsführende Gesellschafter Anton Pfanner erklärt, handle es sich dabei um einen neuen Rekord.

Millionster Helm

Das deutliche Umsatzwachstum begründet er mit der starken internationalen Nachfrage nach dem Kopfschutz Protos. 2023 soll die Marke von einer Million ausgelieferten Stück überschritten werde. Das Wachstum werde zukünftig auch eine Vergrößerung des Stammsitzes in Koblach erforderlich machen, so Pfanner. Deshalb ist eine rund 4000 Quadratmeter Nutzfläche umfassende Erweiterung geplant, die nächstes Jahr umgesetzt werden soll. Die Bauverhandlung sei für Herbst vorgesehen.

Auf der derzeit noch laufenden „Interforst 2022“ in München, der Leitmesse für Forstwirtschaft und Forsttechnik, hat Pfanner indes gerade den Innovationspreis für das System „Protos Barrier“ bekommen. Dabei handelt es sich um eine temporäre und mobile Wegabsperrung mit integrierter Kamera, die bei Forstarbeiten zum Einsatz kommt. Sie dokumentiert das Überschreiten der Absperrung und informiert umgehend die dort arbeitenden Forstarbeiter über eine Gefährdung von Passanten.

Anton Pfanner, geschäftsführender Gesellschafter, freut sich über ein deutliches Wachstum.vn/Steurer
Anton Pfanner, geschäftsführender Gesellschafter, freut sich über ein deutliches Wachstum.vn/Steurer