Preise für Luxusimmobilien steigen weiter

Markt / 27.07.2022 • 10:15 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Luxus, Natur und Qualität in der Gastronomie findet man in Lech am Arlberg. <span class="copyright">vn/Steurer</span>
Luxus, Natur und Qualität in der Gastronomie findet man in Lech am Arlberg. vn/Steurer

Luxusimmobilienmarkt in Österreich ist mittlerweile 4,15 Milliarden Euro groß.

Lauterach Die Immobilienpreise steigen. Genauso die Preise für Luxusimmobilien. Dieser Markt umfasst österreichweit ein Volumen von 4,15 Milliarden Euro, das ist um eine Milliarde Euro mehr als im Jahr 2020 (+31,5 %).

Aber was zählt unter Luxus?

Die Auswertung des Immobilienspezialisten Remax bezieht sich dabei auf die Top-Fünf-Prozent der Immobilienverkäufe. Remax arbeitet dabei nicht mit Stichproben oder Angebotspreisen von Onlineplattformen, sondern mit den Grundbuchdaten der tatsächlich verkauften Einheiten.

Bodensee und Arlberg

„Der Luxusimmobilienmarkt in Österreich ist regional unterschiedlich strukturiert. Unverändert ziehen vor allem die Top-Wintersportdestinationen, wie die Gebiete um Kitzbühel, am Arlberg und Salzburger Pongau und die Gebiete mit malerischer Seekulisse – allen voran der Wörthersee, dazu der Bodensee und einige Seen im Salzkammergut – Menschen mit Geld und Geschmack an“, sagt Bernhard Reikersdorfer, Geschäftsführer von Remax Austria. Neben Natur und Infrastruktur, erstklassige Gastronomie und Gesundheitsversorgung stünden auch hochqualitative Kultur- und Einkaufsmöglichkeiten auf der Wunschliste ganz oben. „Daher sind auch im städtischen Bereich einzelne Bezirke in und um Wien und die Städte Innsbruck, Salzburg und Bregenz höchst begehrt und entsprechend teuer.“

Immobilien am Bodensee fallen meist in die Luxuskategorie. <span class="copyright">vn/Sams</span>
Immobilien am Bodensee fallen meist in die Luxuskategorie. vn/Sams

In die Kategorie Luxus fallen in Vorarlberg mit 13,8 Prozent jeder siebente Einfamilienhausverkauf. 52 Einfamilienhäuser wurden im vergangenen Jahr mit Luxuspreisen gehandelt, um +8 Prozent mehr als 2020. Der Durchschnittspreis eines Vorarlberger Luxuseinfamilienhauses lag bei 1,44 Millionen Euro. Die Top-Ten beginnen bei 1,70 Millionen Euro und diese kosten im Durchschnitt 2,25 Millionen Euro. Der Bezirk Bregenz überholt mit 19 Luxushäuser den Bezirk Dornbirn mit 18. Danach folgt Feldkirch mit elf und Bludenz unverändert mit vier.

Bernhard Reikersdorfer, Remax-Geschäftsführer Österreich. <span class="copyright">remax</span>
Bernhard Reikersdorfer, Remax-Geschäftsführer Österreich. remax

In die Kategorie Luxuswohnungen fallen in Vorarlberg 296 Einheiten, die im Durchschnitt 843.102 Euro kosteten. 57 Vorarlberger Luxuswohnungen knackten die 1-Million-Euro-Marke. Bei den Top-Ten-Wohnungen lag Vorarlberg preislich im Mittelfeld. So zahlten Käufer im Vorjahr mindestens 2,10 Millionen Euro, im Durchschnitt 2,66 Millionen Euro.

Keine Unsummen mehr

Eine Entwicklung ist trotz hoher Preise aber zu beobachten. „Die Nachfrage nach großen und schönen Objekten ist nach wie vor da, dennoch sind die Käufer nicht mehr bereit, Unsummen zu zahlen – auch nicht die Vermögenden“, sagt Reinhard Götze, von Remax Immowest Lauterach. Die Folge der hohen Preise und des Unwillens, diese zu zahlen, sei nun, dass Bauträger auch keine hochpreisigen Immobilien mehr bauen würden. „Neue, 150 Quadratmeter große Penthäuser sucht man daher in Vorarlberg mittlerweile vergebens. Der Markt ist im Bauträgerbereich sehr, sehr verhalten.“

Immobilienmakler Reinhard Götze. <span class="copyright">vol/mayer</span>
Immobilienmakler Reinhard Götze. vol/mayer