Ohne Gegensteuerung droht eine gefährliche Abwärtsspirale

Markt / 19.08.2022 • 22:31 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Salzburg, Schwarzach Nicht nur in Vorarlberg herrscht Alarmstufe Rot, was drohende künftige Energiekosten betrifft (die VN berichteten), jetzt schlägt auch die Wirtschaftskammer Salzburg Alarm. “Wir bekommen Nachrichten und Beschwerden von Betrieben, deren Neuverträge oft bis zum elffachen höhere Strompreise vorsehen. Das können sich die Unternehmen aber nicht leisten”, sagt WKS-Präsident Peter Buchmüller. Die oft geäußerte Empfehlung, die Preiserhöhungen an die Konsumenten weiterzugeben, hält er angesichts der Inflationsrate für höchst problematisch. “Ohne Gegensteuerung droht eine gefährliche Abwärtsspirale”, warnt Buchmüller. Er fordert die Bundesregierung auf, ohne Verzögerung aktiv gegen die Preiskrise vorzugehen.