Hypo Vorarlberg steigert im Halbjahr Ergebnis

Markt / 22.09.2022 • 18:25 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Hypo Vorarlberg-Vorstandsvorsitzender Michel Haller. A. lamprecht
Hypo Vorarlberg-Vorstandsvorsitzender Michel Haller. A. lamprecht

Plus von 55,6 Prozent. Kreditnachfrage gestiegen.

Bregenz Die Hypo Vorarlberg hat das erste Halbjahr 2022 erfolgreich abgeschlossen. Das Ergebnis vor Steuern verbesserte sich auf 71,87 Millionen Euro (+55,6 Prozent). Nach Abzug von Steuern lag das Ergebnis bei 54,15 Millionen Euro (+54,1 Prozent). Die Forderungen an Kunden stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 2,5 Prozent, die Bilanzsumme um 3,4 Prozent.

Die wirtschaftlichen Folgen der Covid-19-Pandemie seien in den ersten sechs Monaten des Jahres kaum mehr spürbar gewesen und die Folgen des Ukraine-Kriegs hätten sich noch nicht sehr negativ ausgewirkt. Mit Blick auf die kommenden Monate seien die Konjunkturaussichten in Österreich und Europa durch den Krieg in der Ukraine allerdings deutlich eingetrübt. Die steigenden Zinsen und eine hohe Inflation bringen weitere Herausforderungen mit sich. „Dank der bisher starken operativen Entwicklung sowie unserer risikobewussten Kreditvergabe erwarten wir für 2022 derzeit keine massiven Auswirkungen auf die weitere Geschäftsentwicklung“, ist Vorstandsvorsitzender Michel Haller aber optimistisch.

Im Firmenkundensegment will man mit dem 2021 eröffneten Standort in Salzburg wachsen. „Die Filiale hat bereits im ersten Jahr erfolgreich gewirtschaftet“, berichtet Haller.