Was die Gewerkschaften rund um den Bodensee fordern

Markt / 27.09.2022 • 19:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Vier Gewerkschaften, ein Ziel: (v. l. n. r.) Lukas Auer (SGB), Sigi Langenbahn (LAV), Reinhard Stemmer (ÖGB), Bärbel Mauch (DGB). <span class="copyright">FA</span>
Vier Gewerkschaften, ein Ziel: (v. l. n. r.) Lukas Auer (SGB), Sigi Langenbahn (LAV), Reinhard Stemmer (ÖGB), Bärbel Mauch (DGB). FA

Euregio: Arbeitnehmervertreter stimmen Inflationsmaßnahmen ab.

Dornbirn „Hoch die internationale Solidarität“ – der tradtionelle Kampfruf der Arbeiterorganisationen gilt – zumindest in den vier Ländern der Bodenseeregion – nach wie vor. Seit 20 Jahren stimmen sich im Rahmen des Interregionalen Gewerkschaftsrates Bodensee (IGR) die Gewerkschaften von Vorarlberg, den regionalen Arbeitnehmervertretern der deutschen Bundesländer Baden-Württemberg und Bayern, den Gewerkschaftsbünden der umliegenden Kantone und dem Liechtensteiner ArbeitnehmerInnenverband grenzübergreifend zu aktuellen Themen ab. Heuer fordert der IGR mit dem Motto „Kampf gegen die Preisexplosion“ nachhaltige Maßnahmen gegen die Teuerung.

Auch wenn die Situationen sehr länderspezifisch sind, ist die Gangart der Gewerkschafter klar: Deutliche Lohnsteigerungen sollen die Arbeitnehmer entlasten, statt Einmalzahlungen wollen die Arbeitnehmervertreter kontinuierliche Entlastung bzw. Unterstützung. Übergewinne der Energiekonzerne sollen abgeschöpft werden. Und in Sachen Lohnverhandlungen: „Die Lohnpreisspirale ist ein Mythos“, stellt Vorarlbergs ÖGB-Vorsitzender Reinhard Stemmer fest, und der Mythos wurde von Unternehmern in die Welt gesetzt, um in den Lohnverhandlungen zu punkten.

Gewerkschaft, Teuerung und Lohnverhandlungen

Deutschland

Inflation 7,5 Prozent

Maßnahmen 200 Mrd. Euro für Entlastungspakete, u. a. 100-Euro-Bonus für Kinder, Erhöhung des Kindergeldes, höheres Wohngeld, Energiekostenpauschale 300 Euro, höherer Arbeitnehmerpauschalbeitrag bei der Steuer, Heizkostenzuschuss, niedrigere Kraftstoffsteuer, 9-Euro-Ticket, Strompreisbremse, Vorschlag der Bundesregierung: 3000 Euro Sonderzahlung steuer- und abgabenfrei an Beschäftigte.

Forderungen Abschöpfung von Übergewinnen bei Energieversorgern, Energiepreis-deckel.

Lohnverhandlungen 8 Prozent mehr Geld. Keine Einmalzahlungen, sondern tariflich vereinbarte Entgelterhöhungen.

Österreich

Inflation 9,1 Prozent

Maßnahmen 28 Mrd. Euro Antiteuerungspaket, u. a. Teuerungs- und Klimabonus 500

Euro, Einmalzahlung für Pensionisten und Teuerungsabsetzbetrag bis 500 Euro, Beihilfen und Sozialleistungen sollen an Verbraucherpreisindex angepasst werden, Abschaffung der kalten Progression.

Forderungen Abschöpfung von Übergewinnen, Preisdeckel auf Strom und Wärmeenergie, befristete Senkung der Steuern auf Treibstoffe und Kontrollen der Lebensmittelpreise, strukturelle und existenzsichernde Maßnahmen (Kilometergeld, Ausgleichszulage und Sozialhilfe.

Lohnverhandlungen Abgeltung der rollierenden Inflation von 6,3 Prozent, Forderung Metaller 10,6 Prozent mehr Geld, Mindestlohn von 2000 Euro brutto.

 

Schweiz und Liechtenstein

Inflation 3,5 Prozent

Maßnahmen bislang keine

Forderungen Voller Teuerungsausgleich für Rentner, weitere Anpassungen, wenn die Teuerung die Grenze von zwei Prozent übersteigt, Bund soll seinen Krankenhausbeitrag an der individuellen Prämienverbilligung um 30 Prozent anheben, Kantone sollen Bezieher stärker entlasten und den Kreis der Bezugsberichtigten erhöhen.

Lohnverhandlungen 4 bis 5 Prozent mehr Gehalt

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.