Gerhard Drexel mit Buch über Wertschätzung und Empathie

Markt / 02.10.2022 • 19:00 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Gerhard Drexel nahm sich nach seinem Wechsel von der Firmenspitze an die Aufsichtsratsspitze vor, ein Buch über Unternehmensführung zu schreiben.<span class="copyright">FA</span>
Gerhard Drexel nahm sich nach seinem Wechsel von der Firmenspitze an die Aufsichtsratsspitze vor, ein Buch über Unternehmensführung zu schreiben.FA

Spar-Aufsichtsratschef Gerhard Drexel widmet dem „Spirit“ ein inspirierendes Sachbuch.

Salzburg, Dornbirn Die Führung des größten österreichischen Handelskonzerns mit insgesamt rund 90.000 Mitarbeitern, einer breiten Konzernstruktur und rund 1600 Standorten, lässt wenig Zeit für andere Tätigkeiten. Davon kann Gerhard Drexel, der 31 Jahre im Spar-Vorstand tätig war, davon 20 Jahre als Vorstandsvorsitzender, ein Lied singen. Und das tut er nach wie vor mit Inbrunst und Stolz. Jetzt hat er aber, als Aufsichtsratsvorsitzender des Handelsunternehmen, die Zeit, was anderes zu tun.

Thema, das wichtig ist

„Den Wunsch, ein Buch zu schreiben, hatte ich schon länger“, sagt Gerhard Drexel im Gespräch mit den VN, „jetzt hatte ich erstmals einen zeitlichen Freiraum“. Und vor allem: Der frühere Vorstandschef hatte ein Thema, das ihm wichtig ist. Auf die Idee, dieses Thema in Buchform zu bringen, brachten ihn lange Gespräche mit Johannes Pausch, Gründer und emeritierter Prior des Europaklosters Gut Aich in St. Gilgen. Pater Johannes habe ihn gelehrt, dass Spirit am Beginn allen Tuns stehe. Und das gelte auch in der Wirtschaft: „Spirit ist der entscheidende Wettbewerbsfaktor. In unserem Unternehmen leben wir den ´Spirit of Spar´ seit über 20 Jahren mit großer Leidenschaft.“ Entsprechend ist der Titel des Buches: „Auf den Spirit kommt es an – mit Herz und Hirn zur Nummer 1“, das Erkenntnisse zusammenfasst, die nicht nur für Manager interessant sind, sondern ganz allgemein im Leben dienlich sind.

„Der Spirit, der die Mitarbeiter beflügelt, muss von der Unternehmensspitze ausgehen.“

Gerhard Drexel, Spar-Aufsichtratschef, Autor

Der Spirit, der die Mitarbeiter beflügelt und beseelt, müsse von der Unternehmensspitze ausgehen. Nur so könne es gelingen, die Mitarbeiter aus dem „Stand-by-Modus“ zu holen, sie zu motivieren und zu Höchstleistungen anzuspornen. Das Unternehmen gelange dadurch auf die Erfolgsroute und sei nicht mehr zu bremsen. Achtsamkeit und Wertschätzung gegenüber allen Partnern von den Kunden über die Mitarbeiter bis zu den Partnern sei oberstes Gebot. Eine ganzheitliche Sicht, wie er sie verstehe, so Drexel, umfasse auch die Natur und Umwelt. Ein wertorientiertes Management bringe für die Gesellschaft gleich mehrfach Nutzen, nimmt er auf die Initativen Stellung, die Spar unter seiner unternehmerischen Führung initiert hat: „Bei unseren Eigenmarken werden die Rezepturen von uns selbst festgelegt. Deshalb sind sie alle gentechnikfrei, glyphosatfrei, palmölfrei und wo immer möglich zuckerreduziert“, so Drexel.

Großer Zuspruch

Aus der Ärzteschaft habe er für dieses gesundheitsorientierte Engagement auch viel Zuspruch erfahren. „Als Lebensmittelhändler tragen wir eine hohe gesellschaftliche Verantwortung.“ Spar nehme aus diesem Grund „eine aktive Rolle als Anwalt der Konsumenten ein“, erklärt der Dornbirner, der auch öffentlichkeitswirksam im Namen der Spar-Organisation gegen das Handelsabkommen Mercosur auftrat und sich für mehr Tierwohl eingesetzt hat.
Dass er dafür von Interessenvertretungen nicht immer Applaus bekommen hat, nimmt er gerne in Kauf, „wir lassen uns von keiner Interessenvertretung oder politischen Partei vor den Karren spannen, wir sind ausschließlich für unsere Kunden da. In diesem Sinn sind wir immer geradlinig unseren Weg gegangen.“ Honoriert wird diese Haltung aber auch: „In allen Umfragen sind wir Vertrauensführer im Lebensmittelhandel“, was schließlich auch dazu führte, dass Spar die Marktführerschaft in der Branche übernehmen und seither ausbauen konnte.

Wertschätzung und Empathie

In seinem Buch „Auf den Spirit kommt es an“ bezieht er sich auf Menschen aus Wissenschaft und Kirche bei der Suche nach dem richtigen Geist, darunter auch Reinhard Haller, dessen Buch „Das Wunder der Wertschätzung“ und er selbst dem Autor sehr wichtig sind. „In meinem Buch greife ich Hallers Prinzip der Wertschätzung auf. Spirit entsteht durch Menschlichkeit, Wertschätzung und Empathie, das ist die zentrale Botschaft meines Buches.“ Seine Lesung morgen, Dienstag, um 19 Uhr bietet also die beste Gelegenheit, in die Strategie Drexels einzutauchen.

Gerhard Drexel: “Auf den Spirit kommt es an – Mit Herz und Hirn zur Nummer 1”, erhältlich bei Das Buch und im Buchhandel.
Lesung am 4. Oktober, 19 Uhr, Russmedia GmbH, Gutenbergstraße 1, 6858 Schwarzach