Wie personalisierte Medizin das Leben verbessern wird

Markt / 05.10.2022 • 05:15 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

FTW-Symposium der Zukunft mit fünf Professoren der ETH Zürich.

Bregenz Das Symposium der Zukunft widmet sich heuer der “Personalisierten Medizin”. Am 12. Oktober diskutieren in der Landesbibliothek Bregenz Professoren der ETH Zürich darüber, wie personalisierte Medizin das Leben der Menschen verbessern wird. Im Rahmen der Kooperation „FTW – Forschung, Technologie und Wissenschaft“ laden die Vorarlberger Nachrichten einmal im Jahr zum Symposium und bringen so zusammen mit der ETH die Universität einen Tag nach Vorarlberg.

Am Podium stehen heuer ETH-Vizepräsident Detlef Günther, Professor Bernd Bodenmiller, Gründungsdirektor des Departements für Quantitative Biomedizin, Emma Slack, Professorin für Mukosale Immunologie, Ferdinand von Meyenn, Assistenzprofessor am Institut für Ernährung und Gesundheit, sowie Joachim M. Buhmann, Professor am Departement Informatik. Moderiert wird die Veranstaltung von VN-Chefredakteur Gerold Riedmann.  Partner der FTW ist die Vorarlberger Krankenhausbetriebsgesellschaft.

<strong>Prof. Dr. Detlef Günther</strong><br>ist Professor für Spurenelemente und Mikroanalysen in der Abteilung für Chemie und angewandte Biowissenschaften und zum jetzigen Zeitpunkt Vizepräsident für Forschung an der ETH Zürich.
Prof. Dr. Detlef Günther
ist Professor für Spurenelemente und Mikroanalysen in der Abteilung für Chemie und angewandte Biowissenschaften und zum jetzigen Zeitpunkt Vizepräsident für Forschung an der ETH Zürich.
<strong>Prof. Emma Slack </strong>ist Professorin für Mukosale Immunologie am Institut für Lebensmittelwissenschaften, Gesundheit und Ernährung. Ihre Forschung konzentriert sich auf das grundlegende Verständnis der Funktionsweise unseres intestinalen Immunsystems.
Prof. Emma Slack ist Professorin für Mukosale Immunologie am Institut für Lebensmittelwissenschaften, Gesundheit und Ernährung. Ihre Forschung konzentriert sich auf das grundlegende Verständnis der Funktionsweise unseres intestinalen Immunsystems.
<strong>Prof. Dr. Joachim M. Buhmann </strong>ist Professor am Departement Informatik und vertritt das Forschungsgebiet „Information Science and Engineering“. Seine Forschungsinteressen umfassen u. a. Theorie und Anwendungen des maschinellen Lernens und der künstlichen Intelligenz.  
Prof. Dr. Joachim M. Buhmann ist Professor am Departement Informatik und vertritt das Forschungsgebiet „Information Science and Engineering“. Seine Forschungsinteressen umfassen u. a. Theorie und Anwendungen des maschinellen Lernens und der künstlichen Intelligenz.  
<strong>Prof. Dr. Bernd Bodenmiller </strong>ist Gründungsdirektor des Departements für Quantitative Biomedizin. Dort wird u. a. entschlüsselt, wie Zellen im Tumorökosystem die Krebsentwicklung vorantreiben, um Mechanismen zu identifizieren, die für therapeutisches Targeting genutzt werden könnten.
Prof. Dr. Bernd Bodenmiller ist Gründungsdirektor des Departements für Quantitative Biomedizin. Dort wird u. a. entschlüsselt, wie Zellen im Tumorökosystem die Krebsentwicklung vorantreiben, um Mechanismen zu identifizieren, die für therapeutisches Targeting genutzt werden könnten.
<strong>Prof. Dr. Ferdinand von Meyenn</strong> ist Assistenzprofessor am Institut für Ernährung und Gesundheit. Seine Forschung konzentriert sich auf die Beziehung zwischen Ernährung, Stoffwechsel und dem Epigenom, mit dem Ziel, zur Bekämpfung von Fettleibigkeit und Stoffwechselerkrankungen beizutragen.  
Prof. Dr. Ferdinand von Meyenn ist Assistenzprofessor am Institut für Ernährung und Gesundheit. Seine Forschung konzentriert sich auf die Beziehung zwischen Ernährung, Stoffwechsel und dem Epigenom, mit dem Ziel, zur Bekämpfung von Fettleibigkeit und Stoffwechselerkrankungen beizutragen.  

Termin: 12. Oktober 2022 | 14 Uhr | Landesbibliothek Bregenz; Infos: www.ftw-symposium.at

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.