Das tägliche Brot wird immer mehr zum Luxus

Markt / 11.10.2022 • 18:49 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Wolfgang Fitz: „Land kann sich nicht immer auf Wien rausreden“.VN/Steurer
Wolfgang Fitz: „Land kann sich nicht immer auf Wien rausreden“.VN/Steurer

Brotwoche unter besonderen Bedingungen. Bäcker fordern Hilfe.

Schwarzach Am Sonntag ist Tag des Brotes, bereits ab Samstag laden die Vorarlberger Bäcker zur Brotwoche, die heuer nicht mit einer gemeinsamen Aktion, sondern mit individuellen Angeboten der 67 Betriebe gefeiert wird. Doch zu feiern gibt es heuer eigentlich nicht viel. Am frühen Dienstagmorgen dürfte Landesstatthalterin Barbara Schöbi Fink das Brötle, das Innungsmeister Wolfgang Fitz ihr verehrte, im Hals steckengeblieben sein. Denn der Berufsgruppensprecher sagte klipp und klar, dass es mit dem täglichen Brot in vielen Gemeinden bald zu Ende gehen könnte, wenn die Betriebe nicht schnell und unbürokratisch einen Energiekostenzuschuss erhalten. Angesprochen ist ganz klar das Land. Fitz verweist auf eine ähnliche 80-Millionen-Euro-Hilfe die das Bundesland Salzburg bereits auf den Weg gebracht hat.

Verständnis der Kunden

Es gehe für viele Betriebe ums nackte Überleben. Denn nicht nur die Energiekosten plagen die Bäcker, sondern auch die Rohstoffpreise, so ist Mehl um 60 Prozent teurer als vor einem Jahr. Auch die Lohnkosten, „die wir den Mitarbeitern gönnen“, steigen stark. Das alles sei in der Kalkulation der Handwerksbetriebe nicht mehr unterzubringen. Und deshalb muss auch trotz der 15-prozentigen Preissteigerung seit vergangenem Jahr auch weiterhin mit Preiserhöhungen gerechnet werden. „Bislang haben die meisten Kunden Verständnis für die Preissteigerungen, sie kennen unsere Situation“. Doch wie lange das noch so ist, sei ungewiss.

„Man kann sich nicht immer auf Wien oder Brüssel hinausreden“, stellen Fitz und die Geschäftsführererin der Innung, Jennifer Grabher in Richtung Landesregierung klar. Die Unsicherheit sei groß, obschon die Versorgung im laufenden Jahr für die Bäcker – abgesehen von den Preissteigerungen – gut gelaufen sei. Doch wie der Winter wird, sei ein großes Fragezeichen wegen der vielfältigen Herausforderungen. Es sei zu hoffen, dass die Tourismusbetriebe ohne Einschränkungen funktionieren, so der Innungsmeister.

Grabher und Fitz besuchten die VN zusammen mit Austauschlehrling Vivienne aus Oldenburg. Ihr macht der Beruf Spaß, ihre Berufswahl bereut sie nicht, wie sie bekräftigt. Ein positives Zeichen zum Start der Brotwoche. VN-sca

Brotwoche und Spende für Ukraine-Vertriebene. Jennifer Grabher, Gastlehrling Vivienne und Bäckerinnungsmeister Wolfgang Fitz (Mitte) stellten sich in der VN-Redaktion mit knusprigem Gebäck und einer 5500-Euro-Spende ein. VN/Steurer
Brotwoche und Spende für Ukraine-Vertriebene. Jennifer Grabher, Gastlehrling Vivienne und Bäckerinnungsmeister Wolfgang Fitz (Mitte) stellten sich in der VN-Redaktion mit knusprigem Gebäck und einer 5500-Euro-Spende ein. VN/Steurer

Zahlen zum beliebtesten Lebensmittel der Vorarlberger.

asdf asdfakasdfj kasdj ksdjfkasj fkasdjfk jas fasdf asf asdfdasdf asdf asf asdf asf asdf f asdf asdf asdf asdf asdf

asdf asdfakasdfj kasdj ksdjfkasj fkasdjfk jas fasdf asf asdf asdf asdf asdf asdf asdf asdf asdf asdasdf asdf asf asdf asf asdf f asdf asdf asdf asf

asdf asdfakasdfj kasdj ksdjfkasj fkasdjfk jas fasdf asf asdf asdf asdf asdf asdf asdf asdf asdf asdasdf asdf asf asdf asf asdf f asdf asdf asdf asf

asdf asdfakasdfj kasdj ksdjfkasj fkasdjfk jas fasdf asf asdfdasdf asdf asf asdf asf asdf f asdf asdf asdf asdf asdf

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.