300 Millionen Euro: Bregenzer Büro plant elf Seilbahnen für Indien

Markt / 09.11.2022 • 09:58 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Salzmann Ingenieure und die Bernard Gruppe planen im indischen Varanasi eine urbane Seilbahn zum Transport der Pilger in den Tempelbezirk mit der Endstation Godowlia.<br><span class="copyright">Visualisierung: Bernard India</span>
Salzmann Ingenieure und die Bernard Gruppe planen im indischen Varanasi eine urbane Seilbahn zum Transport der Pilger in den Tempelbezirk mit der Endstation Godowlia.
Visualisierung: Bernard India

Erstes Leuchtturmprojekt des Joint Ventures entsteht in Varanasi im Bundesstaat Uttar Pradesh.

Bregenz Das Joint Venture von Salzmann Ingenieure aus Bregenz und der Bernard Gruppe aus Hall in Tirol wurde mit der Planung von elf Seilbahnprojekten in Indien beauftragt.

Für die staatliche National Highway Logistics Management Limited (NHLML) konzipieren die beiden Unternehmen Anlagen im ganzen Land mit einer Gesamtlänge von rund 50 Kilometern und einem Investitionsvolumen von rund 300 Millionen Euro. Das erste Leuchtturmprojekt entsteht in Varanasi im Bundesstaat Uttar Pradesh: Die Stadtseilbahn soll ab 2025 bis zu 3000 Pilger pro Stunde zum Kashi-Vishwanath-Tempel bringen.

Mit täglich mehr als 90.000 Besuchern zählt der Tempel im jahrtausendealten Pilgerort zu den bedeutendsten in ganz Indien. Noch führt der Weg zu den heiligen Stätten zu Fuß durch überfüllte Straßen.

Christopher Cooper (Bernard Consult Austria), NC Srivastava, Ravinder, Garg Gaurang (alle NHLML), Jörg Egger, Stephan Salzmann (Salzmann Ingenieure) und Mrigank Shekhar (Bernard Consult India) bei der Erstbesichtigung des Seilbahnprojekts in Leh im indischen Unionsterritoriums Ladakh (v. l. n. r.). <span class="copyright">Bernard India</span>
Christopher Cooper (Bernard Consult Austria), NC Srivastava, Ravinder, Garg Gaurang (alle NHLML), Jörg Egger, Stephan Salzmann (Salzmann Ingenieure) und Mrigank Shekhar (Bernard Consult India) bei der Erstbesichtigung des Seilbahnprojekts in Leh im indischen Unionsterritoriums Ladakh (v. l. n. r.). Bernard India

„Wir prüfen potenzielle Standorte, kalkulieren deren Wirtschaftlichkeit und entwickeln optimale Konzepte für Seilbahnen in ganz Indien. Dabei bringen wir unser Know-how von alpinen Projekten ein und setzen auf modernste Technik“, erklärt Stephan Salzmann, Geschäftsführer von Salzmann Ingenieure.

Das Joint Venture ist neben Machbarkeitsstudien für 15 Standorte für die komplette Planung von elf Seilbahnprojekten inklusive Statik und Gebäuden als Basis für eine Generalunternehmerausschreibung verantwortlich.

Stephan Salzmann, Geschäftsführer von Salzmann Ingenieure, präsentiert in Indien die Seilbahnprojekte für den staatlichen Auftraggeber NHLML. <span class="copyright">Salzmann</span>
Stephan Salzmann, Geschäftsführer von Salzmann Ingenieure, präsentiert in Indien die Seilbahnprojekte für den staatlichen Auftraggeber NHLML. Salzmann

Die Anwendungen reichen von Verkehrsentlastung im urbanen Raum über die Regulierung von Pilgerströmen bis zu touristischen Angeboten. Zwischen den einzelnen Projekten liegen mehr als 3500 Kilometer. Sie reichen von Leh im nördlichsten Unionsterritorium Ladakh bis nach Palani im südlichsten Bundestaat Tamil Nadu. Die Streckenlänge der Anlagen beträgt zusammengenommen rund 50 Kilometer, das Gesamtinvestitionsvolumen liegt bei rund 300 Millionen Euro. „Klima, Kultur, Standort, Topografie und Nutzungsart unterscheiden sich stark. Jedes Projekt ist eine neue Welt, fordert neue Perspektiven und bereichert unsere Expertise“, so Salzmann.

Standort der künftigen Endstation der von Salzmann Ingenieure und der Bernard Gruppe geplanten Stadtseilbahn in Varanasi. <span class="copyright">Salzmann</span>
Standort der künftigen Endstation der von Salzmann Ingenieure und der Bernard Gruppe geplanten Stadtseilbahn in Varanasi. Salzmann

Leuchtturmprojekt Stadtseilbahn Varanasi

Beim Leuchtturmprojekt Stadtseilbahn Varanasi ist die Planung abgeschlossen, derzeit läuft die Ausschreibung für Bau und Betrieb. Die nächsten Projekte stehen in Kullu im Bundesstaat Himachal Pradesh und in Shivkhori im Bundesstaat Jammu Kashmir an. Dort entstehen zwei Einseilumlaufbahnen mit einer Förderleistung von 1500 bzw. 1800 Personen pro Stunde. „Spannende Aufgaben mit großem Potenzial für innovative Lösungen mit Vorbildcharakter“, freut sich Stephan Salzmann.

Die urbane Seilbahn in Varanasi verbindet den Bahnhof Varanasi Cantt und den Kashi-Vishwanath-Tempelbezirk über zwei Teilstrecken mit einer Gesamtlänge von 3,6 Kilometern. <span class="copyright">googleearth</span>
Die urbane Seilbahn in Varanasi verbindet den Bahnhof Varanasi Cantt und den Kashi-Vishwanath-Tempelbezirk über zwei Teilstrecken mit einer Gesamtlänge von 3,6 Kilometern. googleearth

Stadtseilbahn Varanasi

– 10er-Kabinen-Einseil-Umlaufbahn

– Förderleistung: 3000 Personen pro Stunde

– Gesamtstreckenlänge: 3,6 Kilometer

– Zwei Teilstrecken, sechs Stationen

– Start: Bahnhof Varanasi Cantt, Ziel: Kashi-Vishwanath-Tempel (Godowlia)

– Planung: Salzmann Ingenieure und Bernard Gruppe

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.