Wie Baustellenanrainern Ärger erspart wird

Markt / 16.11.2022 • 17:00 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Vogewosi-Bauleiter Gert Mallinger (r.) und sein Kollege Peter Marte von Hilti &amp; Jehle setzen das anrainerfreundliche Baustellenmanagement um. <span class="copyright">Fa</span>
Vogewosi-Bauleiter Gert Mallinger (r.) und sein Kollege Peter Marte von Hilti & Jehle setzen das anrainerfreundliche Baustellenmanagement um. Fa

Vogewosi und Hilti & Jehle mit strengem Baustellenmanagement.

Bregenz, Dornbirn Lkw-Verkehr, Staub, Lärm und Erschütterungen – Baustellenanrainer wissen davon ein Lied zu singen. Dass es auch anders geht, hat die Vogewosi beim Bau der Wohnanlage im Bregenzer Feldmoos bewiesen. Das Fazit von Vogewosi-Bauleiter Gert Mallinger: „Eine anrainerfreundliche Baustelle kostet weder mehr Zeit noch Geld, der einzige Aufwand ist die Kommunikationsarbeit.“

Die Skepsis war groß, als die Anrainer über das Wohnbauprojekt informiert wurden, zumal einige Wohngebäude abgetragen und neu gebaut werden mussten. Doch Vorarlbergs größter gemeinnütziger Bauträger löste sein Versprechen an die Anrainer ein: Im Baubescheid und in der Ausschreibung wurde ein strenges Baustellenmanagement vorgeschrieben, erklärt Vogewosi-Geschäftsführer Hans-Peter Lorenz kurz vor der Übergabe der Anlage, die am nächsten Mittwoch erfolgt.

„Anrainerfreundlich bauen kostet nicht mehr, der einzige Aufwand ist die Kommunikation.“

Gert Mallinger,Vogewosi-Bauleiter

In der Praxis bedeutet das viel Kommunikation, so Bauleiter Mallinger und sein Bauleiterkollege Peter Marte vom Generalunternehmer Hilti & Jehle: Es galt ausschließlich Schritttempo: „An Spitzentagen hatten wir zwischen 60 und 80 Lkw-Fuhren hin und retour. Es gab weder Beschwerden, noch hatten wir als Baufirmen dadurch Nachteile.“

Um mögliche Schäden durch die Abbrucharbeiten sofort zu erfassen, wurden Häuser von Anrainern mit Messgeräten ausgestattet. Mallinger ist stolz darauf, dass trotz der schwierigen Bodensituation während der ganzen Bauzeit keine Erschütterungen und auch keine Schäden bei Nachbarhäusern bekannt wurden. Aktives Baustellenmanagement heißt „zuhören und reden“, berichten die Bauleiter.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.