Welches Geschäftsfeld die VKW jetzt erschließt

Markt / 06.12.2022 • 16:40 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
illwerke-vkw-Vorstand Mennel. <span class="copyright">VN/Steurer</span>
illwerke-vkw-Vorstand Mennel. VN/Steurer

Der Vorarlberger Energiekonzern übernimmt einen Betrieb in Sulz und geht ein Joint Venture ein. “Wir erweitern unser Produktportfolio”, sagt illwerke vkw Vorstand Helmut Mennel.

Bregenz, Hörbranz, Sulz Viele Vorarlberger Haushalte wollen so rasch wie möglich auf eine erneuerbare Wärmeversorgung umsteigen.

illwerke vkw setzt Schwerpunkt

Die illwerke vkw setzt deshalb im Jahr 2023 einen Schwerpunkt im Bereich Wärme und übernimmt nach dem PV-Spezialisten DOMA nun einen Installationsbetrieb, um in der Energiewende wendiger zu sein. Vorstand Helmut Mennel: „Wir übernehmen auch bei der Transformation der Wärmeversorgung eine aktive Rolle und erweitern unser Produktportfolio um den Bereich Wärmelösungen.“ Zu diesem Zweck geht die illwerke vkw ein Joint Venture mit dem Installationsbetrieb Rene Haag GmbH aus Hörbranz ein. Ab dem Frühjahr 2023 konzentriert sich das Angebot der haag vkw neben Wärmelösungen für den Neubau spezifisch auf den Bereich der Heizungssanierung. Mit je 50 Prozent der Anteile werden die Partner des Joint Ventures auf Augenhöhe agieren. Die haag vkw werde stark in die Ausbildung zukünftiger Fachkräfte investieren.

Wärmestrategie

Ein weiteres Standbein der Wärmestrategie der illwerke vkw stellt der Bereich Nahwärme dar. Die neue Nahwärmeversorgung Latschau geht Anfang Jahr in Betrieb. Aktuell werden Projekte in Bregenz/Wolfurt und Bludenz/Bürs entwickelt. Übernommen wird zudem die Biomasse Nahwärmeversorgung Sulz samt Nahwärmenetz. Die illwerke vkw ging aus dem Bieterverfahren als Bestbieter hervor.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.