Was im Head-Logistikzentrum in Klaus 2023 passieren wird

Markt / 16.12.2022 • 07:00 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Unmittelbar neben den bestehenden Omicron-Gebäuden konnte sich das Hightech-Unternehmen nun das derzeit noch von Head genutzte Grundstück sichern. <span class="copyright">FA</span>
Unmittelbar neben den bestehenden Omicron-Gebäuden konnte sich das Hightech-Unternehmen nun das derzeit noch von Head genutzte Grundstück sichern. FA

Omicron ergreift die Chance und sichert sich neben bestehenden Gebäuden 21.000-Quadratmeter-Grundstück von Head.

Klaus, Kennelbach Die letzten Tage erlebte der Klauser Bürgermeister Simon Morscher ein Wechselbad der Gefühl. Auf die Hiobsbotschaft, dass der Automotivzulieferer Carcoustics 100 der insgesamt 190 Mitarbeiter abbaut, folgt nun die Nachricht, dass das Unternehmen Omicron electronics ein Grundstück in Klaus in unmittelbarer Nachbarschaft zu den bestehenden Gebäuden erworben hat und damit weiter in die Zukunft seines Standorts investiert. Die Gesamtfläche von 21.000 Quadratmeterumfasst zwei Gebäude. Die offizielle Übernahme findet am 1. Juli 2023 statt.

Head-Logistik in St. Florian

Konkret handelt es sich bei dem Grundstück um ein bislang vom Sportartikelhersteller Head, der sich aus Klaus zurückzieht, genutzte Immobilie. Zum Grundstück gehören eine 9200 Quadratmeter große Lagerhalle sowie ein 2800 Quadratmeter großes Hochregallager. Der Kennelbacher Sportartikelhersteller Head zieht nach St. Florian am Inn in Oberösterreich, derzeit wird dort das neue Logistik-Zentrallager auf einem 40.000 Quadratmeter-Grundstück errichtet (die VN berichteten), große Teile des Sortiments werden bereits jetzt von dort ausgeliefert, das Wintersortiment wird noch bis spätestens Mitte 2023 aus Klaus geliefert. „Wir haben lange in Vorarlberg ein Grundstück gesucht, doch in dieser Größe gab es keine Chance. Wir haben intensiv gesucht“, sagt dazu Head-Geschäftsführer Klaus Hotter. Investiert wurden und werden in St. Florian rund 20 Millionen Euro. aufgrund der Produktionsstandorte z. B. in Schwechat und in Tschechien und für die wichtigen Märkte Deutschland und Österreich sei die Lage dort ideal.

Stefan Kutzer, Omicron: „Mit diesem Grundstückserwerb schafft OMICRON eine Basis für weitere hochwertige Arbeitsplätze für seine Mitarbeitenden.<span class="copyright"> FA</span>
Stefan Kutzer, Omicron: „Mit diesem Grundstückserwerb schafft OMICRON eine Basis für weitere hochwertige Arbeitsplätze für seine Mitarbeitenden. FA

Der Kaufpreis für die Head-Immobilie in Klaus beträgt rund 22 Millionen Euro. „Grundstücke in dieser Größenordnung stehen in Vorarlberg selten zum Verkauf. Umso mehr freut es uns, dass wir uns hier nur einen Steinwurf entfernt von unseren bestehenden Gebäuden – dem Omicron Campus und dem Omicron Development Center – eine weitere Entwicklungsfläche sichern konnten“, sagt Stefan Kutzer vom Facility Management des HighTech-Unternehmens. Auch die Infrastruktur mit der nahen Verkehrsanbindung zur Autobahn A14 und der Nähe zum Bahnhof Klaus haben zur Kaufentscheidung beigetragen. „Mit diesem Grundstückserwerb schafft Omicron eine Basis für weitere hochwertige Arbeitsplätze für seine Mitarbeitenden – zudem ist eine gute Anbindung an das öffentliche Verkehrsnetz auch im Sinne der Nachhaltigkeit von großer Bedeutung“, ergänzt Kutzer.

Investition in die Zukunft

Omicron plant eine stufenweise Entwicklung des Geländes. „Zunächst möchten wir die vorhandene Gebäudeinfrastruktur nutzen. Den Großteil der Lagerflächen werden wir in den kommenden Jahren vermieten und uns intensiv mit der Planung von Neu- und Umbaumaßnahmen auseinandersetzen “, so Kutzer. Langfristig soll auf dem Areal ein Logistikzentrum entstehen – damit ändert sich grundsätzlich nichts am Verwendungszweck.

<p class="caption">Das neue Zentrallager des Sportartikelherstellers Head in St. Florian (OÖ). <span class="copyright">FA<span class="marker"></span></span></p>

Das neue Zentrallager des Sportartikelherstellers Head in St. Florian (OÖ). FA

Immofakten Omicron

Gesamtgrundstücksfläche 21000 m2

Lagerhalle (Shedhalle) 9200 m2

Hochregallager 2800 m2

Kaufpreis 22 Millionen Euro

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.