Integrationspreis in Warteschleife

Markt / 18.12.2022 • 18:05 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Integrationsministerin Susanne Raab, ÖIF-Direktor Franz Wolf  und Hotelier Mrkus Kegele bei der Integrationspreisverleihung.FA/Almasan
Integrationsministerin Susanne Raab, ÖIF-Direktor Franz Wolf  und Hotelier Mrkus Kegele bei der Integrationspreisverleihung.FA/Almasan

Wien, Stuben Das Qualifiizierungsprogramm für Gastronomie und Hotellerie, das der Stubener Hoteliers Markus Kegele zusammen mit dem WIFI für Menschen aus der Ukraine durchführte, hat den Österreichischen Integrationspreis in der Kategorie „Beschäftigung und Arbeitsmarkt“ bekommen. Der Preis wurde verliehen, das zeigen Fotos von Kegele mit Integrationsministerin Susanne Raab, dem Direktor des Österreichischen Integrationsfonds (ÖIF), Franz Wolf und dem Preis.

So weit so gut: Doch das Projekt, das mit seiner hohen Anstellungsquote ausgewählt wurde, steht nach wie vor im Zentrum von Ermittlungen wegen einer Sachverhaltsdarstellung, die an die Staatsanwaltschaft ging, mit dem Vorwurf Kursteilnehmerinnen seien ausgebeutet worden. Die Ermittlungen dauern an, bei den Beschuldigten habe sich die Staatsanwaltschaft bislang nicht gemeldet. Nun teilt der ÖIF mit, dass die Auszeichnung bis zur vollständigen Aufklärung der Vorwürfe ausgesetzt ist. VN-sca

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.