Wo die Zukunft schon begonnen hat

Markt / 06.01.2023 • 18:55 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Die neue Shuttle-Generation von ZF feiert Weltpremiere auf der CES. FA
Die neue Shuttle-Generation von ZF feiert Weltpremiere auf der CES. FA

Auf der Messe CES 2023 stehen in Las Vegas die wichtigsten Techniktrends des Jahres im Scheinwerferlicht.

Las Vegas Nach zwei Pandemiejahren kann die Welt derzeit wieder in eine so nachhaltige wie digitale Zukunft schauen. Die Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas – laut Eigenwerbung „das einflussreichste Tech-Event der Welt“ zieht derzeit wieder Zehntausende Besucher an. Unter den 3100 Ausstellern aus 173 Ländern sind auch einige wenige aus Vorarlberg – laut Ausstellerliste sind das Harder Textilunternehmen Willi Hermann sowie die St. Antoner Ideenschmiede Inventus Engineering wie auch XeelTech, ein Joint Venture zwischen Inventus und der Firma STIWA, in Las Vegas vor Ort.

Viele Kunden gewonnen

Für Inventus-Chef Stefan Batlogg ist eine Teilnahme, auch wenn heuer im ersten Jahr nach einer eingeschränkten bzw. virtuellen CES die Organisation noch nicht auf alter Höhe ist, ein Muss: „Ich bin ein Fan der CES“, bekennt er. Die Montafoner haben auf der Messe viele Kundenschaften gewonnen, so Batlogg. inventus entwickelt und Xeeltech produziert adaptive Technologien wie haptische Feedback-Lösungen. Beliefert werden internationale Kunden, kommen sie aus den Bereichen Automotive, Haushaltsgroßgeräte, Medizintechnik, Gesundheitsversorgung oder Unterhaltungselektronik, zuletzt hat XeelTech das kalifornische Unternehmen Razer, ein Gigant in der Gaming-Branche, als Kunde gewonnen. Zu den Schlüsselthemen in Las Vegas gehört die Künstliche Intelligenz.  Ende 2022 haben Anwendungen mit künstlicher Intelligenz einen spektakulären Durchbruch erlebt. So veröffentlichte das KI-Forschungsunternehmen OpenAI den Chatbot ChatGPT, der scheinbar intelligente Antworten auf Fragen geben kann. Der KI-Trend wird sich 2023 mit voller Wucht fortsetzen. Es ist absehbar, dass die großen KI-Spezialisten wie Google, Microsoft und Meta Herausforderern wie OpenAI nicht das Feld überlassen werden. Aber auch kleinere Anbieter und Start-ups werden auf den KI-Zug aufspringen.

Auch bei Metaverse-Anwendungen tut sich was: So stellen der Automobilhersteller Stellantis und Microsoft einen Ausstellungsraum im Metaverse vor. Auf der CES wird deutlich, dass die Autobranche sich nicht von der Vision autonomer Autos verabschiedet hat. Dabei verfolgen die Firmen unterschiedliche Ansätze. Während Tesla lange Zeit auf Kameras zur Erfassung der Umgebung setzte, vertrauen die meisten anderen Player auf einen Mix von Radar- und Lasersensoren.

Stefan Batlogg, Fa. Inventus und Fa. Xeeltech: Gute Aufträge dank der CES-Präsenz. WISTO
Stefan Batlogg, Fa. Inventus und Fa. Xeeltech: Gute Aufträge dank der CES-Präsenz. WISTO
Teilnehmer probieren das „Caliverse Hyper-Realistic Metaverse-Erlebnis“ am Lotte-Stand auf der CES aus. AFP
Teilnehmer probieren das „Caliverse Hyper-Realistic Metaverse-Erlebnis“ am Lotte-Stand auf der CES aus. AFP

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.